ibug

Die Industriebrachenumgestaltung – kurz ibug – ist ein jährlich stattfindendes Festival für urbane Kunst in Sachsen.

Immer Ende August kommen dafür rund 100 Künstler und Künstlerinnen aus aller aus aller Welt nach Westsachsen und verwandeln dort ein Relikt sächsischer Industriekultur mittels Malerei und Graffiti, Illustrationen und Installationen, Performances und Multimedia in ein Gesamtkunstwerk.

Im Fokus steht dabei das Experiment mit Genres, Materialien und Techniken ebenso wie die Vergangenheit der Brache und ihre Architektur.

Nach einer einwöchigen Kreativphase haben Neugierige und Kunstliebhaber an zwei Festivalwochenenden die Möglichkeit, die Ausstellung auf Zeit zu bewundern und ein buntes Rahmenprogramm mit Führungen und Filmen, Künstlergesprächen, einem Kunstmarkt und Musik zu erleben.

Entwicklung zum weltweit bekannten Festival

Die Anfänge der ibug liegen 2006 im sächsischen Meerane und gehen Hand in Hand mit der Suche des renommierten Künstlers „Tasso“ nach neuen Entfaltungsmöglichkeiten in seiner Heimatstadt.

Aus der ersten Industriebrachenumgestaltung hat sich seitdem ein weltweit bekanntes Festival entwickelt. Nach zwei Jahren in Chemnitz mit zuletzt rund 18.000 Besuchern findet die ibug 2019 in Reichenbach im Vogtland statt. Schaut doch mal vorbei!

Mehr Infos: ibug-art.de

Berlin Valley Sonderheft Sachsen Starthelfer Universitäten

Dieser Artikel erschien zuerst in BERLIN VALLEY SPEZIAL – STARTUP-SZENE SACHSEN. Die Sonderbeilage stellt auf 48 Seiten die wichtigsten Akteure des Ökosystems vor, analysiert den Standort und gibt einen Einblick in die Gründerszene im Freistaat. BERLIN VALLEY SPEZIAL – STARTUP-SZENE SACHSEN jetzt kostenlos herunterladen und lesen