Das Radialsystem V, eines der ersten Pumpwerke Berlins und im zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstört, verbindet in seiner Architektur kongenial den restaurierten Altbau mit einem modernen Überbau aus Stahl, Glas und Beton. Die perfekte Kulisse also für den NKF Summit, der sich in der zweiten Ausgabe am 8. September genau diesem Thema widmete – der Verschmelzung von alter und neuer Welt.

„Champions müssen offen für das Disruptive sein“

Der Unternehmer und Investor Florian Langenscheidt eröffnete vor rund 500 Teilnehmern den „Crashkurs für Corporates“. Seine Botschaft: „Champions müssen offen für das Disruptive sein, das alles über den Haufen wirft.“ Es folgte ein Line-up von rund 40 ausgewählten Speakern, die in Vorträgen und Diskussionsrunden Herausforderungen benannten, Rahmenbedingungen forderten, aber auch konkrete Handlungsanweisungen gaben: „Lernt euch kennen, lernt die unterschiedlichen Sprachen kennen und kommt so näher zusammen“, appellierte Stephanie Renda, Vorstandsmitglied beim Bundesverband Deutsche Startups.

Marcel „Otto“ Yon, Leiter des Cyber Innovation Hub der Bundeswehr: „Wenn wir das richtige Team zusammenstellen, können wir in zwei Jahren erreichen, was sonst zehn Jahre braucht.“ (Bild: Dominik Tryba)
Marcel „Otto“ Yon, Leiter des Cyber Innovation Hub der Bundeswehr: „Wenn wir das richtige Team zusammenstellen, können wir in zwei Jahren erreichen, was sonst zehn Jahre braucht.“ (Bild: Dominik Tryba)

Namhafte Unternehmen wie etwa Daimler, Audi, SAP, L’Oréal, Würth, Viessmann und EY nutzten den NKF Summit, um ihre Erfolgswege, Accelerator und weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit vorzustellen. Auf der anderen Seite präsentierten Startups wie Delivery Hero, Solarisbank, Opinary, Coolar oder Einhorn ihre disruptiven Geschäftsmodelle und Erfahrungen, machten aber auch deutlich, was etablierte Player ihnen voraus haben: „Für Corporates ist Wachstum wohl selbstverständlich, als Startup mussten wir das erst lernen“, erklärte Movinga-Geschäftsführer Finn Hänsel.

Parallel zur großen Bühne bot der Deep Dive Room Workshops, unter anderem von Xing und I-potentials sowie Startup-Pitches zum Reinschnuppern. Weiterer Programmpunkt: Ein Speed-Networking mit einem Dutzend Investoren, darunter Join Capital, G+J Digital Ventures, Westtech Ventures, Eventures, Point Nine Capital, Partech und Cavalry Ventures.

„seine Energie nicht darauf zu konzentrieren, das Alte zu bekämpfen, sondern darauf, das Neue zu erbauen“

Max Viessmann, CDO der Viessmann Group, fand das passende Resümee für den NKF Summit bei Sokrates: „Das Geheimnis der Veränderung ist, dass man sich mit all seiner Energie nicht darauf konzentriert, das Alte zu bekämpfen, sondern darauf, das Neue zu erbauen.“

NKF Summit – Corporates meet Startups

Wie können Corporates und Startups erfolgreich zusammenarbeiten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des NKF Summit. Nach der erfolgreichen Premiere im Dezember 2016 mit mehr als 200 Teilnehmern in der Berliner Location Von Greifswald zog die Neuauflage des „Startup- Crashkurses für Corporates“ im September 2017 rund 500 Teilnehmer ins Berliner Radialsystem V. Hochkarätige Vertreter aus Old und New Economy prägen die Reden und Panels des Hauptprogramms. Ergänzt wird die Konferenzreihe von Workshops und Startup-Pitches im Deep Dive Room sowie einem Speed-Networking mit Investoren. Die Redaktion von Berlin Valley begleitete das Event im Live-Blog und den sozialen Medien. Startups, Corporates und Investoren hatten die Möglichkeit, sich im Rahmen dieser Konferenzreihe aufmerksamkeitsstark zu präsentieren. Der NKF Summit Vol. 3 wird voraussichtlich im April 2018 in Düsseldorf stattfinden.

Zuerst erschienen in Berlin Valley Nr. 26

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar