„Die Idee zu N26 ist Maximilian und mir Anfang 2013 gekommen. Wir saßen zu Hause in Wien und haben über verschiedene Ideen nachgedacht. Dann kamen wir auf die geniale Idee, eine Taschengeldkarte mit App (namens Papaya) für Eltern und Kinder auf den Markt zu bringen. Im Nachhinein betrachtet ein kleiner und schwieriger Markt, daher ist es nicht überraschend, dass fast alle unsere ersten Business Angels Kinder im Teenageralter hatten.

Als das Produkt dann in der Testphase war, kamen immer mehr Tester auf uns zu, die das Produkt nicht für ihre Kinder, sondern für sich selbst verwenden wollten. Das Teenager-Produkt war der Anfang und hat uns den Weg zur größeren Idee gezeigt. Eine Mobile Bank zu gründen, dafür hat uns anfangs noch der Mut gefehlt.

Im Nachhinein ist die Taschengeldkarte eine verrückte Idee, eigentlich irre, dass wir daran so fest geglaubt haben und das Produkt bis zum Launch entwickelt haben. Die Entscheidung zum Pivot ist relativ rasch nach dem Start der Beta-Phase gefallen. Als Gründer wussten wir schnell, dass in der Mobile Bank von morgen größeres Potenzial steckt. Relativ bald haben wir dann unsere Investoren eingebunden. Die konnten wir zum Glück schnell für unsere neue Idee gewinnen, auch wenn das nicht ganz einfach war.

„Eine Mobile Bank zu gründen, dafür hat uns anfangs noch der Mut gefehlt.“ – Valentin Stalf, N26 Klick um zu Tweeten

Unsere Vision ist es, eine paneuropäische Bank zu bauen, die am Smartphone eine exzellente Erfahrung bietet und gleichzeitig die besten Produkte mit einem Klick zugänglich macht. Seit unserem Launch von circa eineinhalb Jahren haben uns mehr als 200.000 Kunden ihr Vertrauen geschenkt. Heute beschäftigen wir bei N26 in Berlin rund 140 Mitarbeiter 20 verschiedener Nationalitäten. Beim Aufbau eines Unternehmens gibt es viele Gründungsmomente, einer war sicher unser Pivot, aber man ist jeden Tag mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Wer genügend Durchhaltevermögen mitbringt, hat am Ende zumindest die Chance, ein langfristig erfolgreiches Unternehmen aufzubauen.“

Dieser Artikel erschien zuerst in Berlin Valley 80/09-2016.

Number26, N26, Fintech, mobile Banking, Valentin Stalf

Valentin Stalf

ist gebürtiger Wiener und hat Accounting & Finance an der Hochschule St. Gallen, an der Sophia University in Tokio und der Wirtschaftsuniversität Wien studiert. Während seines Studiums arbeitete er unter anderem im Strategy Consulting und im Investment Banking. Nach seinem Abschluss startete er als Entrepreneur in Residence bei Rocket Internet. 2013 gründete er gemeinsam mit Maximilian Tayenthal den Vorläufer der heutigen N26 Group.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei