Statt wiederverwertet zu werden, hat sich Plastik in den Kreislauf des Lebens eingeschlichen. Können Startups das Happy End zum Reycling-Märchen schreiben?

Gegen Einweg-Produkte: Bio-lutions

Mit Verpackungen aus Ernteresten will das Hamburger Startup Plastik überflüssig machen. Außerdem wird biologisch abbaubares Einweg-Geschirr hergestellt. bio-lutions.com

Aus für den Einweg-Strohhalm: Wisefood

Alleine in Deutschland werden jedes Jahr 40 Milliarden Einweg-Plastikstrohhalme verbraucht. Mit Eatapple hat das Startup aus Sachsen eine essbare Alternative auf den Markt gebracht. wisefood.de

Neue Materialien: Ecovative

Mithilfe von nachwachsenden Pilzgeflechten entwickelt das US-Startup neue Materialien. Diese eignen sich für die Baustoffe, als Verpackungen oder Turnschuhsohlen. Auch veganen Fleischersatzprodukten auf Basis von Mycelium sind vorstellbar. ecovativedesign.com

DIE PRODUKTION EINER PLASTIKFLASCHE BRAUCHT GANZE 3 LITER WASSER PRO FLASCHE – BEVOR SIE ÜBERHAUPT BEFÜLLT WIRD Quelle: Kölner Institut der deutschen Wirtschaft, 2018

PET-Alternative: Skipping Rocks Lab

Mit Ooho hat das englische Startup eine eßbare Membran entwickelt, in der sich Flüssigkeiten verpacken lassen. Selfridges, Just Eat und Virgin Sport haben bereits Interesse an der nachhaltigen Alternative für PET-Flaschen angemeldet. skippingrockslab.com

BE O Bottle

Die BE O Bottle ist eine wiederverwertbaren Wasserflasche aus Bioplastik, welches aus Zuckerrohr hergestellt wird. Das junge Unternehmen aus den Niederlanden wurde bereits mit dem Green Product Award ausgezeichnet. beobottle.com/de/

Fängt Mikroplastikfasern: Guppy Friend

Der Guppyfriend Waschbeutel verhindert,dass Mikroplastikfasern aus Kleidungsstücken durch das Waschen in Flüsse und Meere gelangen. Die abgebrochenen Fasern lagern sich nach dem Waschen in den Ecken des Waschbeutels ab und können einfach entfernt und entsorgt werden. guppyfriend.com

Intelligente Bodenbeläge: Paprfloor

Paprfloor hat eine nachhaltige Alternative zu traditionellen Bodenbelägen entwickelt. Diese wird derzeit vor allem auf Messen eingesetzt. Geplant sind unter anderem auch intelligente Fußbodenbeläge, die vor Einbrüchen oder Feuer warnen. Zum Silvester 2018 entwickelte das Startup aus Baden-Württemberg bedruckte Bodenfliesen für ein Feinstaubfreies Augmented Reality Feuerwerk. paprfloor.com

Alternative zu Plastikverpackung: Aeropowder

Mit Pluumu bringt Aeropowder eine Alternative zu isolierenden Plastik- und Styroporverpackungen auf den Markt. Basis dafür sind überschüssige Federn, die zu einem nachhaltigen Isoliergewebe verarbeitet werden. aeropowder.com, pluumo.com

Recycelbares Material: Ecoplasteam

Der Recyclingprozess von Ecoplasteam erlaubt es, Kombinationen von Kunstoff- und Metallfolien, etwa Heißgetränke-Kapseln oder beschichtete Behälter wiederzuverwertet. Das daraus entstehende neue Material Ecoallene eignet sich als Fußbodenbelag, für die Herstellung von Möbeln, Schallplatten und Schusohlen und ist selbst recycelbar. ecoplasteam.com

Beton-Alternative: Adaptavate

Mit Breathaplasta und Breathaboard entwickelt das englische Startup nachhaltige Alternativen zu Beton und Trockenbauplatten. Diese sind nicht nur zu hundert Prozent reyclebar sondern auch atmungsfähig. adaptavate.com

Wiederverwertbar: Gelatex

Das estländische Startup verwertet die Abfallprodukte aus der Fleisch- und Lederindustrie. Dabei entsteht ein nachhaltiges, leicht zu verarbeitendes Material. gela-tex.com

Selbst aktiv werden: Platic Bank

Plastik lässt sich nicht immer vermeiden. Mit Plastic Bank kannst du deinen Plastik-Fußabdruck in dieser Welt minimieren. Mit deine Spende werden Menschen in den ärmsten Regionen der Welt dafür bezahlt, Plastikmüll vor Ort zu sammeln und zu Recycling-Stellen zu bringen. Partner wie Henkel, Norton oder Marks & Spencer nutzen das Recycling-Material für neue Produkte. plasticbank.com

Dieser Artikel erschien zuerst in Berlin Valley Nr. 33.