Die Idee zu Wefugees entstand, als sich „Changemaker” Cornelia Röper im Jahr 2015 selbst in der Flüchtlingshilfe engagieren wollte. „Bei der Vielzahl an Hilfsgruppen, die in dieser Zeit in den sozialen Netzwerken entstanden, war es schwer, den Überblick zu behalten und vorhandene Informationen wiederzufinden“, sagt die heute 28-jährige. Ihr Ziel war es, Ordnung in die ganze Angelegenheit zu bringen. Heute gilt Wefugees mit 11.000 regelmäßigen Nutzern pro Monat als weltweit größte Frage-Antwort Plattform für Geflüchtete.

Als wahrer „Changemaker“ durfte sie nun den ersten jemals in Deutschland verliehenen Global Goals Changemaker Award in Berlin persönlich von Bill Gates entgegennehmen. Goalkeepers Berlin folgt auf das von Bill und Melinda Gates einberufene New Yorker Goalkeepers Event, das jedes Jahr vor der UN-Generalversammlung stattfindet.

Das Event richtet – wie auch die Berliner Veranstaltung mit dem Changemaker Award – den Blick auf das Potenzial der Jugend in der Welt. Ein Thema, das der Microsoft-Gründer auch bei seinem Vortrag im Audimax der TU Berlin herausstellte.

Mehrere deutsche NGOs haben Kandidaten für den mit 10.000 Euro dotierten Changemaker Award vorgeschlagen. Die endgültige Auswahl von einer Jury aus Mitgliedern von Project Everyone, UNICEF und der Bill & Melinda Gates Stiftung getroffen.

Mit Verleihung des Awards war auch die Eröffnung des Deutschlandbüros der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) verbunden. 

Cornelia Röper und Mitgründerin Henriette Schmidt. Foto: Gates Archive/Sebastian Reuter
Cornelia Röper und Mitgründerin Henriette Schmidt. Foto: Gates Archive/Sebastian Reuter

Gewinnerin Cornelia selbst arbeitet mittlerweile schon am nächsten Global Goal, nämlich „ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern“ Dazu ist sie just letzte Woche zum Vorstand des Verband für die Digitalisierung der Sozialwirtschaft gewählt worden und sucht nun Mitstreiter, um das Pflegesystem in Deutschland zu verbessern.

Mit dem Verband ist Röper dabei ein „For Profit For Purpose” Startup zu gründen. Die Vision ist eine Plattform zu entwickeln, über welche Kunden zukünftig einfach und unbürokratisch, deutschlandweit Dienstleistungen im Bereich Pflege sowie weitere soziale Angebote finden können. „Wir wollen es Menschen mit und ohne Behinderung leichter machen, zu jeder Zeit und an jedem Ort genau die Unterstützung zu finden, die zu ihnen passt und die ihnen ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben ermöglicht”, sagt Röper.

Sie wird bei Ihrer Vision dabei durch etablierte Sozialträger wie unter anderem der Bruderhaus Diakonie, dem Diakonischen Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e. V., Die Zieglerschen e. V., Johannes-Diakonie Mosbach, Diakonie Michaelshoven, Nikolauspflege, Paulinenpflege Winnenden e. V., Sonnenhof e. V. Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung, Stiftung Liebenau, Dienste für Menschen gGmbH, Sozialwerk St. Georg e.V. unterstützt. (Quelle: dpa, vediso, Cornelia Röper)

Changemaker Cornelia Röper bei der Verleihung des ersten deutschen Goalkeeper-Awards durch Bill Gates und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Foto: Gates Archive/Sebastian Reuter

Global Goals Changemaker Award

Changemaker Cornelia Röper bei der Verleihung des ersten deutschen Goalkeeper-Awards durch Bill Gates und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Foto: Gates Archive/Sebastian Reuter