Der Berliner Verlag hat neue Eigentümer, die Deutsche Bank steigt bei Deposit Solutions ein und die Bundesregierung verabschiedet ihre Blockchain-Strategie – das waren vergangene Woche die Themen im Venture Daily, einem der führenden täglichen Startup-Newsletter. Er fasst die wichtigsten Startup Nachrichten aus über 100 Webseiten zusammen. Jetzt abonnieren, um keine Startup Nachrichten zu verpassen.

Startup-Nachrichten

Silke und Holger Friedrich kaufen den Berliner Verlag

Die DuMont-Mediengruppe hat neue Besitzer für den Berliner Verlag gefunden. Zu einem nicht genannten Preis übernimmt das Berliner Ehepaar Silke und Holger Friedrich die Berliner Zeitung, den Berliner Kurier und das Berliner Abendblatt sowie sämtliche Digitalangebote, die Berliner Zeitungsdruckerei und den Corporate Publisher mdsCreative. Silke Friedrich ist Leiterin der Berlin Metropolitan School und steht hinter dem E-Werk, einer Event-Location in Berlin. Ihr Mann Holger hat 2003 sein Software-Unternehmen an SAP verkauft, war Partner bei McKinsey und leitet seit 2009 den Technologie-Think-Tank Core SE. „Wir verstehen diesen Schritt als zivilgesellschaftliches Engagement in bewegten Zeiten und freuen uns auf diese Aufgabe sowie die Zusammenarbeit mit dem Team”, erklärt Silke Friedrich die Motivation für den Kauf, dem noch das Bundeskartellamt zustimmen muss. Pressemitteilung und manager-magazin.de via turi2.de, tagesspiegel.de

Flixbus: Bis 2030 klimaneutral

Bis zum Jahr 2030 will der Mobilitätsanbieter Flixbus seine gesamte Zug-, Bus- und Fernbusflotte klimaneutral betreiben. Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, sollen durch einen CO2-Ausgleich kompensiert werden. Zu diesem Zweck will das Unternehmen „signifikant investieren”, aber auch Politik und Fahrgäste zum Umdenken und Handeln auffordern. Aktuell kompensiert laut Unternehmensangaben jeder zehnte Flixbus-Fahrgast seine Emissionen. t3n.de

Blockchain-Strategie des Bundes: Gegen Libra, für staatliche Stablecoins

Die Bundesregierung will noch im September ihre Blockchain-Strategie verabschieden. Diese wird Facebooks geplanter Digitalwährung eine Absage erteilen. „Marktrelevante private Stablecoins” werde man nicht zuzulassen, sagt der CDU-Parlamentarier Thomas Heilmann, verantwortlich für die Blockchain-Politik der CDU/CSU-Fraktion. Einen staatlichen Stablecoin kann sich das Kabinett aber durchaus vorstellen, ebenso eine eigene Blockchain. Die Strategie sieht denn sogar auch eine neue Gesellschaftsform für Unternehme im Kryptobereich vor: Die „Digitale Kapitalgesellschaft” soll nicht nur Unternehmensgründungen in diesem Bereich erleichtern, sondern auch neue Formen der Mitarbeiterbeteiligung und Finanzierung – beispielsweise über den Verkauf von Token – ermöglichen. spiegel.de  

Edition F verliert neue Redaktionsleiterin

Silvia Follmann hat erst im Juli die Redaktionsleitung des Online-Magazins Edition F von Teresa Bücker übernommen, die das Unternehmen ohne direkten Anschlussjob verlassen hatte. Nun geht auch Vollmann, eine der ersten Mitarbeiterinnen des Startups, nach fünfeinhalb Jahren und nicht einmal drei Monaten in der neuen Position. Das Manager-Magazin sieht Edition F in der Krise, Mitgründerin Susann Hoffmann dementiert: die Liquidität sei über sechs Monate hinaus gesichert. Im Oktober soll eine neue Chefredaktion vorgestellt werden. Manager-magazin.de

Investments & Exits

Wunder Mobility erhält weitere 30 Millionen Dollar

Das Hamburger Startup Wunder Mobility – einer von Europas am höchsten finanzierten Anbietern im Bereich neue Mobilität – erweitert seine Series B um 30 Millionen Dollar von Blumberg Capital und KCK. Damit schließt das 2014 gegründete Startup die Runde mit einem Gesamtvolumen von 60 Millionen Dollar ab. Mit der ersten Tranche hat der Technologie-Anbieter für Mobilitätsdienste bereits das Team verstärkt und den Kundenstamm erweitert, zwei neue Produkte auf den Markt gebracht und nun offiziell ein US-Headquarter in Los Angeles eröffnet. Mit „Wunder Rent” wurde nun eine Technologie-Lösung für Autovermieter gelauncht. venturebeat.com

Deutsche Bank steigt bei Deposit Solutions ein

Das Hamburger Fintech Deposit Solutions gewinnt die Deutsche Bank als neuen Investor. 4,9 Prozent an dem Einlagenvermittler gehören jetzt der Frankfurter Großbank. Die Bewertung des 2011 gegründeten Fintechs soll durch die Finanzierungsrunde auf über eine Milliarde Euro gestiegen sein. Unklar ist, wie viel Geld die Deutsche Bank gezahlt hat: Rein rechnerisch müsste ihr Anteil 50 Millionen Euro wert sein, allerdings soll nur etwa die Hälfte davon in bar bezahlt worden sein. Bei dem restlichen Anteil soll es sich um nicht-finanzielle Zusagen wie den Zugang zu Kunden handeln. finanz-szene.de und handelsblatt.com

45 Millionen Dollar für Schweizer Startup Beekeeper

Was Slack für Schreibtisch-Arbeiter ist, das beansprucht das Zürcher Startup Beekeeper für alle „Non-desk employees” zu sein, beispielsweise in der Gastronomie, im Handel oder in der Produktion. Für seine mobile Technologieplattform zur Mitarbeiterkommunikation hat das 2012 gegründete Startup in einer Series-B-Finanzierung 45 Millionen Dollar von Thayer Ventures, Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank und seinen Bestandsinvestoren erhalten. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen weitere Funktionen und neue Produktintegrationen entwickeln. techcrunch.com

Zweiter Rocket Internet Capital Partners Fund wirbt eine Milliarde Dollar ein

Laut Informationen des Wirtschaftsmagazins Capital hat Rocket Internet mit seinem Investmentfonds Rocket Internet Capital Partners Fund II einen Meilenstein erreicht: Eine Milliarde Dollar soll der Startup-Investor bereits eingeworben haben. Das Ziel sind nun weitere 500 Millionen Dollar. Gemeinsam mit der Rocket-Investment-Gesellschaft Global Founders Capital investiert der erste Capital-Partners-Fonds seit 2016 weltweit in Startups. Im Fokus stehen nun Finanz- und Immobilientechnologien, Softwaremodelle und das B2B-Geschäft. capital.de

Holidu schließt 40-Millionen-Runde ab

Die beiden Siebers-Brüder haben für ihre Ferienhaus-Suchmaschine Holidu 40 Millionen Euro eingeworben und zwei neue Gesellschafter gewonnen. Neu mit an Bord sind die beiden Wagniskapitalgeber Coparion und MairDuMont Ventures. Auch die Bestandsinvestoren EQT Ventures und Venture Stars gaben erneut Geld. Neben der Entwicklung der Holidu-Website und der Aufstockung des Ferienhaus-Angebots soll das Geld auch in den Aufbau der zweiten Marke Bookiply fließen. Die Plattform richtet sich an Eigentümer, die ihre Ferienimmobilien noch nicht online anbieten. gruenderszene.de

Raisin steigt beim Finleap-Venture Joonko ein

Das Berliner Fintech Raisin, das das Zinsportal Weltsparen betreibt, beteiligt sich an einem Seed-Investment in Höhe von zehn Millionen Euro in das neue Vergleichsportal namens Joonko vom Company Builder Finleap. Raisin will das neue Venture finanziell und strategisch unterstützen. Möglicherweise hat das Fintech dabei eine Whitelabel-Partnerschaft für künftige Finanzprodukte im Bereich Tages- und Festgeld im Visier, wie Finanz-Szene spekuliert. finanz-szene.de

International

Governor Gavin Newsom unterzeichnet AB5

Uber und Lyft haben vergeblich gegen den Gesetzesentwurf angekämpft: Nachdem die kalifornischen Senatoren in der vergangenen Woche bereits für die „Assembly Bill 5” (AB5) gestimmt haben, unterzeichnete am Mittwoch der kalifornische Governor Gavin Newsom das Gesetz. Für die Gig-Economy ist es ein Paukenschlag, da viele Plattform-Unternehmen künftig wohl ihre bisher auf freier Basis arbeitenden Auftragnehmer als Arbeitnehmer mit allen entsprechenden Rechten und Sozialleistungen (Mindestlohn, Krankenversicherung, bezahlter Urlaub, Überstundenregelung, Recht auf Gewerkschaftsbildung) anstellen müssen. vox.com

Bericht: Amazon soll eigene Produkte bei Suchergebnissen bevorzugen

Das Wall Street Journal berichtet, dass Amazon seine Suchalgorithmen dergestalt verändert habe, dass für das Unternehmen besonders profitable Produkte oben im Ranking erscheinen. Dies bedeute auch eine Bevorzugung der eigenen Produkte. Bisher rankten die relevantesten oder meistverkauften Produkte ganz oben auf der Liste. Insidern zufolge wurde der Algorithmus Ende 2018 geändert. Amazons eigene Anwälte sollen den Plänen widersprochen haben, weil sie eine Untersuchung der Kartellbehörden befürchteten. wsj.com (paid) via t3n.de und theverge.com

Apple vs. EU-Kommission: Steuerstreit um Irland vor dem EU-Gericht

Am Dienstag hat vor dem Gericht der Europäischen Union in Luxemburg die auf zwei Tage angesetzte Verhandlung um den Steuerstreit zwischen Apple und der EU-Kommission begonnen. Es geht im Kern um die Frage, wo Unternehmensgewinne besteuert werden müssen. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verlangt vom US-Konzern in Irland eine Steuernachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro. Eine Entscheidung des Gerichts wird erst in einigen Monaten erwartet, der Rechtsstreit könnte sich auch danach noch über weitere Jahre hinziehen. manager-magazin.de

WeWork verschiebt Börsengang offenbar doch

The We Company, die Muttergesellschaft des Büroflächenvermittlers WeWork, gibt in einer Mitteilung bekannt, dass sie erwartet, den geplanten IPO noch in diesem Jahr durchzuführen. Im Klartext bedeutet das wohl, dass sich der Börsengang, dessen Roadshow eigentlich noch in dieser Woche starten sollte, nun tatsächlich verzögert. Offenbar konnten selbst drastische Schritte wie die Beschneidung der Stimmrechte von Gründer Adam Neumann und Planungen zur Ernennung eines neuen unabhängigen Direktors das Vertrauen der Investoren nicht wiederherstellen. techcrunch.com

Mehrheit der Amerikaner will Big Tech aufspalten

Laut einer aktuellen Umfrage des Think Tanks Data for Progress in Kooperation mit YouGov Blue sprechen sich fast zwei Drittel der befragten US-Amerikaner für eine Aufspaltung der großen Tech-Unternehmen dergestalt aus, dass die großen Übernahmen (etwa Instagram durch Facebook) rückgängig gemacht werden, um mehr Wettbewerb zu schaffen. Fast 7 von 10 Befragten stimmen für eine Aufspaltung um sicher zu stellen, dass große Plattformen nicht ihre eigenen Inhalte oder Produkte bevorzugen. Die Ergebnisse ähneln sich über Parteigrenzen, Alter und Bildungsstand hinweg. vox.com

Jeden Morgen um 8 Uhr die wichtigsten Startup Nachrichten vom Vortag in deinem E-Mail-Postfach?

Hier findest du unser Archiv zu den Startup News der Woche.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei