Eurowings, Uber und Spotify – heute im Venture Daily, einem der führenden täglichen Startup-Newsletter. Er fasst die wichtigsten Startup Nachrichten aus über 100 Webseiten zusammen. Jetzt abonnieren, um keine Startup Nachrichten zu verpassen.

Und kennst Du schon unsere fünf Spezialausgaben, die sich den Themen Digital Transformation, Blockchain, Mobility, New Work und Proptech widmen und jeweils im Wochentakt erscheinen? Abonniere sie hier!

Startup-Nachrichten

Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren

Wie Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler in einem Interview mit der Welt am Sonntag bekannt gab, will der Mobilitätsdienstleister noch in diesem Jahr in eine dritte deutsche Stadt expandieren. Um welche Stadt es sich dabei handelt, verriet er nicht. Bisher bietet Uber einen modifizierten Taxi-Service in Berlin und München an. Das ursprüngliche Konzept des Ride-Hailing – Nutzer können Fahrten buchen, die von Fahrern mit Privatautos durchgeführt werden – ist in Deutschland nicht mit dem Gesetz konform. Aus Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt am Main hat sich Uber bereits zurückgezogen. faz.net

Coya geht live

Nach Wochen in der geschlossenen Beta-Phase ist gestern der digitale Versicherer Coya live gegangen. Das Startup aus Berlin wurde 2016 gegründet, zählt mittlerweile rund 60 Mitarbeiter aus 19 verschiedenen Nationen und gehört mit einem 40-Millionen-Dollar-Investment nach der Series A aktuell zu den am besten finanziell ausgestatteten Insurtechs Europas. Zum Markteintritt bietet Coya eine digitale Hausratsversicherung an. Weitere Angebote sind in Planung. Blogeintrag und Pressemeldung

Aus für Wimdu

Erst im Februar 2018 wurde der Ferienunterkunftsvermittler Wimdu von dem Finanzinvestor Platinum Equity übernommen, nun wird das Startup liquidiert, sämtliche 110 Mitarbeiter an den Standorten Berlin und Lissabon werden entlassen. Wimdu wurde 2010 von Rocket Internet gegründet, dann an den Ferienwohnungsvermittler Novasol, und anschließend an den jetzigen Eigentümer Platinum Equity verkauft. Sparmaßnahmen, Entlassungen und Strategiewechsel konnten die finanzielle Schieflage des Berliner Jungunternehmens nicht beheben. gruenderszene.de

Investments & Exits

Stripe sammelt 245 Millionen Dollar ein

Das kalifornische Payment-Startup Stripe sammelt in seiner aktuellen Finanzierungsrunde 245 Millionen Dollar ein, was die Unternehmensbewertung auf 20 Milliarden Dollar anhebt. Die Liste der renommierten Investoren: Tiger Global Management, DST Global, Sequoia, Andreessen Horowitz, Kleiner Perkins, Khosla Ventures, General Catalyst und Thrive Capital. techcrunch.com

30 Millionen Dollar für Instana

Szenegrößen aus dem Silicon Valley investieren 30 Millionen Dollar in das Solinger Software-Startup Instana. Bereits 2017 ist der renommierte Risikokapitalgeber und Facebook-Investor Accel Partners in das Jungunternehmen eingestiegen, nun führte Meritech Capital Partners die Series-C-Finanzierungsrunde unter Beteiligung der Bestandsinvestoren an. Das frische Kapital soll in die Weiterentwicklung der KI-basierten APM-Software sowie in die internationale Marktexpansion gesteckt werden. Instana zählt Konzerne wie Audi, Edmunds.com, Yahoo Japan und Franklin American Mortgage zu seinen Kunden. t3n.de und techcrunch.com

Earlybird und Coparion investieren in Bitwala

Die deutsche Bitcoin-Bank Bitwala erhält ein Investment in Höhe von vier Millionen Euro vom Münchner VC Earlybird und dem Frühphasen-Fonds der KfW-Bankengruppe, Coparion. Das Investment, das als wichtiger Vertrauensbeweis gegenüber Bitwala und der Krypto-Szene insgesamt angesehen wird, soll die Basis für die Erweiterung der Angebotspalette bilden. Ab November wolle man „Deutschlands erstes vollreguliertes Bankkonto auf Blockchain-Basis“ anbieten, wie Bitwala-Chef Jörg von Minckwitz gegenüber Finanz-Szene bekannt gab. Das Konto soll über die Solarisbank laufen, die wesentlichen Funktionen eines Girokontos bieten und darüber hinaus auch als Krypto-Wallet fungieren. finanz-szene.de

33 Millionen Euro für Robo Advisor Liqid

Der Berliner Robo Advisor Liqid hat in einer aktuellen Finanzierungsrunde 33 Millionen Euro eingesammelt. Als Lead-Investor trat die in London ansässige Investmentgesellschaft Toscafund Asset Management LLP auf, die damit ein „signifikanter Gesellschafter” von Liqid wird. Aus dem Kreis der Bestandsinvestoren waren unter anderem Project A, HQ Trust und Dieter von Holtzbrinck Ventures dabei. Mit dem neuen Investment steigt das 2015 gegründete Fintech in die Scalable-Liga auf, wie Finanz-Szene schreibt. Pressemitteilung und finanz-szene.de

Slack übernimmt Astro

Das 2015 gegründete Startup Astro hat die Slack-App Astrobot entwickelt, mit der Email und Kalender in das Team-Kollaborations-Tool integriert werden können. Gestern gab Slack bekannt, Astro übernommen zu haben – die bisher größte Akquisition des Unternehmens. Der Großteil des Astro-Teams wird zu Slack übersiedeln. techcrunch.com

International

Instagram-Gründer verlassen Facebook

Die beiden Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger legen ihre Führungspositionen als CEO und Technikchef des Bildernetzwerks nieder und werden in den kommenden Wochen auch den Facebook-Konzern verlassen. Grund sei die zunehmende Einflussnahme des Mutterkonzerns, die zu fortwährenden Streitigkeiten und Frustrationen geführt habe. Die Gründer hatten ihr Unternehmen 2012 für eine Milliarde Dollar an Facebook verkauft. Erst vor einigen Monaten hat WhatsApp-Gründer Jan Koum den Facebook-Konzern aufgrund von Streitigkeiten über die Ausrichtung des Messenger-Dienstes verlassen. recode.net via turi2.de

Google: Internes Memo zu Prototyp von zensierter Suchmaschine

Das Online-Magazin The Intercept hat weitere Details zu „Dragonfly”, Googles Suchmaschinenprojekt für China, veröffentlicht. Laut einem internen Memo arbeitet der Tech-Konzern am Prototypen einer zensierten Suchmaschine, für die der Nutzer sich anmelden muss. Seine Suchhistorie würden demnach gemeinsam mit seiner Mobilfunknummer und seinen Standortdaten gespeichert und mit einer chinesischen Partnerfirma geteilt. Zudem soll es einen Index geben: Bestimmte Suchbegriffe wie „Menschenrechte”, „Studentenbewegung” und „Nobelpreis” sollen keine Ergebnisse erzielen. theintercept.com via turi2.de

Milliarden-Deal könnte neuen Audio-Riesen schaffen

Der US-amerikanische Satellitenradiokonzern SiriusXM will das Internet-Radio Pandora kaufen. Das gaben beide Unternehmen am Montag bekannt. 3,5 Milliarden Dollar in Aktien will SiriusXM  für die Übernahme ausgeben. Der Deal soll Anfang 2019 abgeschlossen werden, Pandora hat allerdings noch die Möglichkeit, sich nach einem höherwertigen Angebot umzusehen. Die Akquisition würde SiriusXM zum weltweit größten Audio-Entertainment-Unternehmen machen, mit einem erwarteten Gesamtumsatz von mehr als sieben Milliarden Dollar im Jahr 2018. Zu den 36 Millionen Abonnenten von SiriusXM würden die mehr als 70 Millionen aktiven Nutzer von Pandora hinzukommen. cnbc.com

China sperrt Twitch

Die zu Amazon gehörende Spiele-Streaming-Plattform Twitch ist in China nicht mehr erreichbar, die zugehörige App wurde aus dem iOS App-Store entfernt. Damit reiht Twitch sich in die Riege von Facebook, Google, YouTube und Reddit ein, die ebenfalls in China gesperrt sind. Mit mehr als 2,2 Millionen aktiven Nutzern im Monat ist Gaming-Plattform eine der am schnellsten wachsenden Webseiten weltweit. abacusnews.com via turi2.de

Jeden Morgen um 8 Uhr die wichtigsten Startup Nachrichten vom Vortag in deinem E-Mail-Postfach?

Hier findest du unser Archiv zu den Startup News der Woche.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei