Die besten Startups für Deine Neujahrsvorsätze

Hast du deine guten Neujahrsvorsätze schon über Bord geworfen? Diese Startups helfen dir wieder auf den richtigen Kurs zu kommen.

Quitnow – Geteiltes Leid ist halbes Leid

Einer der beliebtesten Neujahrsvorsätze ist der, mit dem Rauchen aufzuhören. Das spanische Startup Quitnow setzt vor allem auf langfristige Erfolge durch eine Community von Gleichgesinnten. Außerdem reizt die App den Ehrgeiz dazu, verschiedene Achievements zu erreichen, indem sie trackt wie viele Minuten und wieviel Geld man gespart hat sowie welchen schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen man gerade noch entkommen konnte.

Quitnow gefällt dir nicht? Probier es mal mit Smoke free

intueat – Essen ohne zuzunehmen

Wer wünscht sich das nicht? Die Gründer von intueat, der sogenannte Anti-Diät Methode glauben, dass man durch intuitives Essverhalten lernen kann, darauf zu hören, was der Körper wirklich braucht und zu seinem natürlichen Essverhalten zurück finden kann. Das funktioniert durch mentales Training in einem 16-wöchigen Programm. Günstig ist es nicht, dafür verspricht es langfristig Erfolge ohne dass man sich seine Lieblingssüßigkeit verbieten muss.

Charity for Miles – Für das Leben anderer laufen

Bewegung und Sport sind unter Neujahrsvorsätzen besonders beliebt. Das kombiniert Charity for Miles mit einer guten Sache. Für jede Meile die man läuft spendet man 25ct an einen Wohltätigkeitsorganisation die man sich vorher aussuchen kann. Dasselbe funktioniert auch für Radfahrer mit gespendeten 10ct pro Meile. Wenn das nicht motiviert was dann?

Calm your 2018

Das Startup aus San Fransisco lehrt durch eine App den Nutzer die Kunst der Meditation. Über hundert Sessions zu verschiedenen Themen helfen unter anderem Stress zu reduzieren, die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen, schlechte Gewohnheiten loszuwerden oder Emotionen zu kontrollieren. Außerdem kann die App auch beim Einschlafen helfen. Hierzu kann man aus verschiedenen Gute-Nacht Geschichten wählen. Für alle, die mehr Ruhe in das Jahr 2018 bringen wollen. 

Calm gefällt dir nicht? Probier es mal mit Headspace oder 7minds

Klara – Nachrichten aus dem Doktorzimmer

Hautarzt Prof. Andreas Blum zufolge können etwa 90% aller Hautkrankheiten durch das Betrachten eines Bildes diagnositziert werden. Und laut Klara-Gründer Lorenz sind 70% dieser Krankheiten ohne Arztbesuch therapierbar. Hier kommt seine App ins Spiel. Sie baut eine Kommunikationsbrücke zwische Arzt und Patient ausschließlich in der App auf. Man schickt seinem Arzt also ein Bild von dem nervigen Ausschlag und der Arzt kann bestenfalls übers Smartphone helfen. Das spart sowohl Arzt als auch Patient Zeit für andere Dinge im neuen Jahr.

Soulbottles – Trinken für die Umwelt

Viele Menschen nehmen sich vor im neuen Jahr mehr zu trinken. Die gesundheitlichen Vorteile sind einleuchtend, trotzdem schaffen es nur die wenigsten Menschen mindestens zwei Liter Wasser am Tag zu sich zu nehmen. Dabei könnte es schon helfen, wenn man immer eine Flasche dabei hätte. Die Flaschen des Berliner Startups soulbottles sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch noch nachhaltig produziert und beugen der Plastikproduktion vor. Außerdem werden pro verkaufte Flasche 1 Euro an Hilfsprojekte in Ländern gespendet, denen es an Wasser mangelt.

Soulbottles gefällt dir nicht? Probier es mal mit Kaffeeform

Likealocalguide – Reisen wie die Einheimischen

berlin - Diese Startups helfen Neujahrsvorsätze umzusetzen

Mehr zu reisen ist ebenfalls einer der bekanntesten Neujahrsvorsätze. Dank Likealocalguide soll es möglich sein, Städte und Ort ganz individuell zu entdecken. Ob es die Heimatstadt ist oder ein Touristen Hotspot, dank Tipps von echten Einheimischen kann man viel mehr aus seinem Urlaub machen. Man entdeckt Cafés oder Parks die sonst hauptsächlich Einheimische besuchen und kann die jeweilige Stadt so auf eine ganz besondere Art und Weise kennenlernen.

Savedroid – Sparen ohne Sorgen

Savedroid funktioniert so, dass immer nur kleine Cent-Beträge vom Konto abgezogen werden, die sich zu großen Beträgen anhäufen. Zwischen individuellen Einstellungen wie jeden Einkauf aufzurunden oder ein paar Cent zu sparen wenn Donald Trump twittert gibt es eine Menge Möglichkeiten. So spart man nebenbei und fast von ganz allein.

Savedroid gefällt dir nicht? Probier es mal mit Clink

tandem – Learning by speaking

Dieses Jahr ist es Zeit, Sprachen die man mal gelernt hat wieder aufzufrischen. Mit dem tandem Programm kann man sich mit Muttersprachlern zusammen tun, eine andere Sprache aktiv praktizieren und im Austausch dazu Kenntnisse der eigenen Muttersprache vermitteln. Somit profitieren beide Seiten von gegenseitigen Gesprächen und eventuell entwickeln sich zusätzlich noch gute Freundschaften.

Tandem gefällt dir nicht? Probier es mal mit busuu oder Speaky

Blinkist – Auf die Schnelle ein Buch durchlesen

 

Du möchtest gerne mehr lesen aber findest einfach nicht die Zeit dazu? Dieses Problem löst Blinkist für dich. Die App mit mehr als 2000 Sachbücher in Kurztexten zusammengefasst macht es einfacher für jeden Nutzer sich mehr Wissen in weniger Zeit an zulesen.

Blinkist gefällt dir nicht? Probier es mal mit Joosr oder Bookbhooks

Grid Diary – Tagebuch führen in weniger als zwei Minuten

Schon vor zehn Jahren hättest du gerne schon ein Tagebuch geführt um dich heute besser an alles erinnern zu können? Dafür ist es zwar heute zu spät, doch Grid Diary kann dabei helfen, sich in den nächsten zehn Jahren an alles aus dem Jahr 2018 zu erinnern. Diese App wurde speziell für Leute entwickelt, die abends zu müde sind um überhaupt reflektieren zu können, was den Tag über eigentlich passiert ist. Durch gezielte Fragen wie ‘Was hast du heute für andere getan?’ oder ‘Wofür hast du heute Geld ausgegeben?’ lässt es einfach und schnell den Tag in seinen wichtigsten Bestandteilen zusammenfassen. Sodass man sich auch in zehn Jahren noch an die schönsten Momente von vor zehn Jahren erinnern kann.

Forest – Ein Baum gegen die Smartphonesucht

Jetzt hast du diese ganzen Apps heruntergeladen um 2018 endlich mal deine Ziele erreichen zu können aber was ist mit Freunden und Familie? Die App forest ermöglicht mehr Zeit für die wichtigsten Dinge im Leben ohne das lästige Smartphone – oder motiviert zumindest dazu. Für jede halbe Stunde die man nicht am Smartphone verbringt, pflanzt forest einen virtuellen Baum. Wechselt man die App in der Zwischenzeit stirbt der Baum. Der natürliche Ehrgeiz eines jeden Nutzers und das liebevolle Design der Bäumchen führen dazu, dass man sich weniger vom Smartphone ablenken lässt und fokussierter arbeitet – oder eben entspannter Zeit mit Familie und Freunden verbringt. Nebenbei kann man etwas für die Umwelt tun, denn wenn man virtuelle Coins aus der App ausgibt, werden echte Bäume von Trees for the future gepflanzt.

Forest gefällt dir nicht? Probier es mal mit Offtime

Alles in allem gilt: nicht zu viel auf einmal vornehmen und nicht alles auf einmal wollen. Lieber Schritt für Schritt gut ausgewählte Neujahrsvorsätze umsetzen und mit kleinen Erfolgen zufrieden sein. Und nicht vergessen, trotz der ganzen vorgeschlagenen Apps oft genug forest einschalten um Zeit zu haben für die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Zeit mit Freunden und Familie sowie für sich selbst, fernab vom Smartphone.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei