Julia, beschreibe bitte das Konzept von G+J Digital Ventures.

Julia Köster: G+J Digital Ventures wurde im September 2015 gegründet und ist eine 100-prozentige Tochtergesellschafft von Gruner + Jahr. Wir investieren renditeorientiert und dabei partnerschaftlich. Neben Geschäftsmodellen, die Erfolg versprechen, ist uns eine kooperative Zusammenarbeit mit unseren Portfoliounternehmen, denen wir einen Mehrwert bieten können, sehr wichtig.

Gibt es einen inhaltlichen oder regionalen Fokus?

Julia Köster: Wir investieren in Unternehmen, denen wir durch unser Netzwerk, unsere Branchenexpertise und unsere Media einen Mehrwert bieten. In den Märkten Food, Living, Fashion und Family sehen wir unsere Kernkompetenzen. Ebenso interessieren uns spannende Themen aus den übergeordneten Segmenten Adtech/Adsales, Content und Publishing, insbesondere Video und Mobile.

Welchen Mehrwert bietet Euer Fonds?

Julia Köster: Neben unserer Cash- und Mediakomponente können wir zudem Türen zu Gruner + Jahr und Bertelsmann öffnen. Wir bringen fundierte und langjährige Expertise in den Kernmärkten unserer Portfoliounternehmen mit. Unsere Media ist ein exzellenter Hebel, um zielgruppengerecht Vertrauen und Bekanntheit zu schaffen und die Reichweite signifikant auszubauen. Der Einsatz der Media ist flexibel und wird gemeinsam mit Gruner + Jahr optimiert, um den Wert des Portfoliounternehmens zu steigern.

Wie grenzt Ihr Euch ab? 

Julia Köster: Von vielen anderen Corporate-VCs grenzen wir uns dadurch ab, dass wir als rechtlich eigenständige Fundgesellschaft großes Vertrauen und entsprechende Freiheiten von unseren Gesellschaftern genießen. Gleichzeitig verstehen wir digitale Geschäftsmodelle sehr gut und sind ein guter Sparringspartner.

Welche Startups sollen Euch Businesspläne senden?

Julia Köster: Startups mit einem skalierbaren, digitalen Geschäftsmodell, das einen ersten Proof of Concept vorzuweisen hat und in den oben genannten Märkten aktiv ist. Unser Fokus liegt auf Series-A-Phasen, wir können aber auch früher oder später einstiegen – das ist maßgeblich vom Geschäftsmodell abhängig.

Wie groß ist Euer Fonds und wie groß sind Eure Tickets? 

Julia Köster: Unser Fonds umfasst ein Volumen von 50 Millionen Euro, welches sich aus Cash und Media zusammensetzt. Unsere Tickets setzen sich aus einer Cash- und einer Mediakomponente zusammen.

Beschreibe Euer Team. 

Julia Köster: Wir sind ein dediziertes VC-Team, das in Berlin sitzt. Ergänzt wird unsere Arbeit durch einen direkten Zugang zu den Digitalaktivitäten von Gruner + Jahr über Beate Koch, die den New Business Bereich verantwortet und auch eng mit Kollegen der Bertelsmann-Welt zusammenarbeitet. Darüber hinaus gehört natürlich ein tolles Team bei dem Gruner-+-Jahr-Vermarkter EMS zu unserem Team, das die Mediakomponente umsetzt.

Wie viele Unternehmen sind in Eurem Portfolio? 

Julia Köster: Aktuell Pamono, Makerist und Tylko.

Eure erfolgreichen Exits? 

Julia Köster: Unser Fonds wurde im September 2015 gegründet und hat damit noch keinen Exit erzielt.

G+J Digital Ventures Logo

G+J DIGITAL VENTURES

c/o Mindspace
Friedrichstr. 58
10117 Berlin
Kontakt
Website

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "G+J Digital Ventures: „Unser Fonds-Volumen besteht aus Cash und Media“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Die Reihe Startup-Fonds im Kurzporträt stellt relevante Investoren vor. Diesmal erklärt Julia Köster die Strategie von G+J Digital Ventures Der Beitrag G+J Digital Ventures: „Unser Fonds-Volumen besteht aus Cash und Media“ erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

trackback

[…] Weiterer Programmpunkt: Ein Speed-Networking mit zwölf Investoren, darunter Join Capital, G+J Digital Ventures, Westtech Ventures, E.ventures, Point Nine Capital, Partech und Cavalry Ventures. In einem zweiten […]

wpDiscuz