Jan, beschreibe bitte das Konzept von Acton Capital Partners.

Jan-Gisbert Schultze: Wir sind ein Wachstumsfonds und investieren in Internetunternehmen. Über vier Fonds-Generationen haben wir bis heute über 350 Millionen Euro in mehr als 65 Firmen in Europa und Nordamerika investiert. Unser erstes Investment zur Jahrtausendwende war Alando, die erste Gründung der Samwer-Brüder, das später Ebay Deutschland wurde.

Gibt es einen inhaltlichen oder regionalen Fokus?

Jan-Gisbert Schultze: Wir investieren in Europa und Nordamerika. In Europa liegt unser Fokus auf Deutschland, Skandinavien und Großbritannien. Darüber hinaus haben wir auch einen Venture-Partner in Kanada und mit Unternehmen wie Etsy, Eloquii, Clio und Mobify eine Reihe von Beteiligungen in Nordamerika. Wir investieren in Startups, die sich an breite Kundengruppen richten, sowohl B2C als auch „B2 small B“. Die Unternehmen müssen von Anfang an ein umsatzgenerierendes und nachhaltiges Geschäftsmodell haben.

Welchen Mehrwert bietet Euer Fonds?

Jan-Gisbert Schultze: Wir investieren meist in späteren Phasen, also typische Series-B- oder spätere Series-A-Runden und finanzieren so etwa 15 Unternehmen pro Fonds. Entsprechend bekommen die einzelnen Firmen mehr Aufmerksamkeit als bei typischen Early-Stage-Investoren. Wir bringen uns gerne tief in unseren Firmen ein. Darunter fällt zum Beispiel die Unterstützung bei der Verfeinerung der Strategie, dem Weiteraufbau der Organisation oder der Weiterentwicklung von Geschäftsmodell und Produkt.

Wie grenzt Ihr Euch ab? 

Jan-Gisbert Schultze: Unsere Investment-Philosophie ist nicht „hit driven“, sondern basiert auf einem ausbalancierten Portfolio möglichst vieler erfolgreicher Investments. Mit dieser Philosophie haben wir eine ganze Reihe von Marktführern entwickelt. Wir sind keine Momentum-Investoren und blicken nicht auf Trends, sondern interessieren uns vielmehr für bereits bestehende Substanz.

Welche Startups sollen Euch Businesspläne senden?

Jan-Gisbert Schultze: Wir suchen starke, unternehmerische Gründer, die wir aktiv unterstützen. Wir legen Wert darauf, dass das jeweilige Geschäftsmodell nicht nur schnell skaliert, sondern auch nachhaltig profitabel wird. Die absolute Umsatzgröße zum Zeitpunkt des Einstiegs ist nicht notwendigerweise entscheidend. Wichtig ist für uns, ob das Unternehmen in seinem spezifischen Markt schnell, profitabel und nachhaltig wachsen und sich damit eine führende Position erarbeiten kann.

Wie groß ist Euer Fonds und wie groß sind Eure Tickets? 

Jan-Gisbert Schultze: Der aktuelle Fonds hat eine Größenordnung von 170 Millionen Euro. Die ersten drei Fonds belaufen sich zusammen auf 350 Millionen Euro. Unser Initialinvestment liegt bei drei bis zehn Millionen Euro. Pro Firma können wir mehr bis zu 20 Millionen Euro investieren.

Beschreibe Euer Team. 

Jan-Gisbert Schultze: Wir sind ein Team von 14 Leuten, dazu gehören sechs Partner und ein Venture-Partner in Kanada. Wir bringen eine Mischung aus unternehmerischer und operativer Investment- und Managementerfahrung mit und arbeiten teilweise seit über 20 Jahren zusammen.

Wie viele Unternehmen sind in Eurem Portfolio? 

Jan-Gisbert Schultze: Aktuell sind es 25 Unternehmen.

Eure erfolgreichen Exits? 

Jan-Gisbert Schultze: Dazu zählen unter anderem die Exits von Mytheresa an Neimann Marcus, Myoptique an Essilor, Audibene an Sivantos, Lumas an EQT, Abebooks an Amazon, Holidaycheck an die Tomorrow Focus AG und Ciao an Greenfield sowie die Börsengänge von Etsy, Onvista, Windeln.de und Zooplus.

ACTON CAPITAL PARTNERS

Widenmayerstraße 29
80538 München
Kontakt
Website

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Acton: „Wir blicken nicht auf Trends, wir interessieren uns für Substanz“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] In unserer Reihe Kurzportraits der Startup-Fonds stellen wir relevante Investoren vor. Diesmal erklärt Jan-Gisbert Schultze die Strategie von Acton Capital Partners Der Beitrag Acton: „Wir blicken nicht auf Trends, wir interessieren uns für Substanz“ erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

wpDiscuz