Unser Kooperationspartner Venture Daily lässt das Jahr 2017 Revue passieren. Der Jahresrückblick fasst die wichtigsten und interessantesten Ereignisse des Startup-Ökosystems der vergangenen zwölf Monate zusammen.

Venture Daily ist einer der führenden täglichen Startup-Newsletter. Jetzt abonnieren, um nichts zu verpassen.

#Januar

Konformismus im Silicon Valley? 

„Niemand will von Trump ins Visier genommen werden”, sagte Hilary Rosen von der Politikberatungsfirma SKDKnickerbocker auf der DLD-Konferenz in München. Wie sich Startups und Konzerne ganz plötzlich mit Trump zu arrangieren versuchen, analysiert im Januar Spiegel Online. spiegel.de

Rockets Milliarden-Fonds gibt Final Closing bekannt

Der Rocket Internet Capital Partners Fonds  – auch unter dem Namen RICP bekannt – wird mit dem Erreichen des maximalen Kapitalvolumens in Höhe von einer Milliarde Dollar erfolgreich geschlossen. Der RICP ist der bislang größte Early Stage- und Wachstumskapitalfonds im Internetsektor Europas. Pressemeldung

Auctionata meldet Insolvenz an

Im Januar werden Finanzierungsprobleme des Online-Auktionshauses bekannt. Kurz darauf meldet das Berliner Startup Insolvenz an. wiwo.de

#Februar

Tim Cook in Deutschland

Apple-Chef Tim Cook besucht auf seiner Deutschland-Reise verschiedene deutsche Partnerunternehmen und legt auch einen Zwischenstopp in Berlin ein. In den Büros des Kochrezepte-Startups Kitchen Stories äußert er sich zum Thema Diversität in der deutschen Gründerszene: „Wer als Arbeitgeber heute, aber vor allem in der nahen Zukunft, nicht bewusst mehr Wert auf Diversity legt und alle Menschen anspricht, wird als Unternehmen nicht erfolgreich.“ refinery29.de

Kinnevik: Rocket Internet in der Krise

Der schwedische Investor Kinnevik verkauft die Hälfte seiner Anteile an Rocket Internet: Über die Investmentbank Bank of America Merrill Lynch platziert Kinnevik innerhalb von wenigen Stunden 10,9 Millionen Rocket-Internet-Aktien für umgerechnet rund 210 Millionen Euro. Der Aktienkurs sinkt im direkten Anschluss um rund 15 Prozent auf weniger als 20 Euro. spiegel.de

Uber reagiert auf Sexismus-Vorwürfe

Zur Aufarbeitung der konzerninternen Sexismus-Vorwürfe engagiert der Fahrtenvermittler Uber den ehemaligen US-Generalbundesanwalt Eric Holder. Zudem wird die Entscheidung getroffen, monatliche Diversitätsberichte zu publizieren. Über die Konsequenzen, die die im Frühjahr aufkommenden Fälle der sexuellen Belästigung für die gesamte Startup-Szene haben könnte, schreibt Sam Levin in The Guardian ebenso scharfsinnig wie alarmierend. theguardian.com

#März

Snap-Aktie stürzt ab

Im Februar legt Snapchat-Mutter Snap Inc. einen fulminanten Start an der Börse hin. Einen Monat später, im März 2017, stürzt die Aktie rasant um zwölf Prozent ab und fällt sogar unter den Startkurs. Die Zweifel an den Erfolgschancen des Unternehmens werden lauter. spiegel.de

Soundcloud braucht mehr Geld – oder einen Käufer

Gerüchten zufolge versuchte das Berliner Musikstreaming-Startup Soundcloud in den vorherigen acht Monaten erfolglos, mehr als 100 Millionen US-Dollar einzusammeln. Ebenso wurde mit potentiellen Käufern, darunter Spotify, gesprochen. ibtimes.com

Airbnb gibt Mega-Finanzierungsrunde bekannt

In seiner Series-F-Finanzierungsrunde hat der Unterkünfte-Vermittler Airbnb insgesamt eine Milliarde US-Dollar eingesammelt. Der Unternehmenswert steigt damit auf geschätzte 31 Milliarden Dollar. forbes.com

#April

Rocket Internet im Minus

Die Berliner Startup-Fabrik legt für das Geschäftsjahr 2016 Zahlen vor, die beunruhigend erscheinen, aber auch Hoffnungen wecken: In der Bilanz steht ein Minus von 565 Millionen Euro, doppelt so viel wie 2015. Dennoch steigt der Umsatz ausgewählter Unternehmen, darunter Hello Fresh und Namshi, 2016 um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro im Vergleich zu 2015. rocketinternet.pr.co

Sechs Millionen Dollar für Dojo Madness

Das Berliner E-Sports-Startup Dojo Madness erhält sechs Millionen Dollar von dem US-Investor Raine sowie von K Cube, einem Kapitalgeber aus Südkorea. Gegründet wurde das Startup von dem E-Sports-Experten Jens Hilgers, Delivery-Hero-Mitgründer Markus Fuhrmann und Christian Gruber im Dezember 2014. techcrunch.com

Uber: Verluste in Milliardenhöhe

Uber hat im vergangenen Geschäftsjahr 2016 einen Nettoverlust in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Dieser sei „offenbar im Rahmen der Erwartungen“, wie eine Sprecherin kommentierte. ft.com

#Mai

387 Millionen Euro für Delivery Hero

Der südafrikanische Risikokapitalgeber Naspers investiert einen dreistelligen Millionenbetrag in den Berliner Essens-Lieferdienst Delivery Hero. Rocket Internet verwässert damit seinen Anteil. Pressemeldung

Foto: Delivery Hero
Foto: Delivery Hero

Amazon Fresh startet in Berlin

Seit Mai können sich Amazon-Prime-Mitglieder in Berlin frische Lebensmittel über den Lieferdienst Amazon Fresh direkt nach Hause liefern lassen. Andere deutsche Städte folgen. Pressemitteilung

Apple will in unser Bett

Apple hat das finnische Startup Beddit, Entwickler von Sleeptracking-Technologien, für einen unbekannten Kaufpreis übernommen. Damit plant Apple, seinen Gesundheits- und Fitnessbereich zu erweitern. macrumors.com

#Juni

The Naga Group geht an die Börse

Das Hamburger Fintech wagt den IPO an der Frankfurter Börse und erhält dadurch einen Bruttoemissionserlös von bis zu 2,6 Millionen Euro. Das Kapital soll in die Vermarktung der Social-Trading-App Swipestox fließen. deutsche-startups.de

Uber-CEO Travis Kalanick tritt zurück

Nach der Skandalserie und dem Druck von Seiten der Investoren tritt der Chef des Ride-Sharing-Startups Uber, Travis Kalanick, zurück. Er hatte zuvor eine unbefristete Auszeit genommen, doch das schien den Investoren nicht gereicht zu haben. Nach eigenen Angaben wolle Kalanick das Unternehmen nicht weiter belasten. spiegel.de

Amazon übernimmt Whole Foods

Der E-Commerce-Gigant unternimmt einen strategisch bedeutsamen Schritt und übernimmt Whole Foods, die US-amerikanischen Supermarktkette für Bio-Lebensmittel. Insgesamt 13,7 Milliarden Dollar lässt sich Amazon den Einstieg in den stationären Lebensmittelhandel kosten. techcrunch.com

Jeff Bezos | Foto: Amazon
Jeff Bezos | Foto: Amazon

Hyperloop One stellt deutsches Streckensystem vor

In 20 Minuten von Berlin nach Hamburg – dies soll mit dem deutschen Hyperloop-Streckennetz in Zukunft möglich sein. So präsentiert es zumindest das kalifornische Startup Hyperloop One, das die Vakuumröhren für Hochgeschwindigkeitskapseln in Deutschland bauen will. businessinsider.de

#Juli

Soundcloud entlässt 173 Mitarbeiter

Alex Ljung, Mitgründer von Soundcloud, kündigt in einem Blogbeitrag massive Umstrukturierungen an: 173 Mitarbeiter sollen entlassen und die Büros in London und San Francisco geschlossen werden. Auch ein Verkauf des Startups solle nicht mehr in Frage gekommen. soundcloud.com

Bloomy Days ist insolvent

Das Berliner Blumenversand-Startup Bloomy Days muss nach einer geplatzten Finanzierungsrunde die Insolvenz anmelden. Gründerin Franziska von Hardenberg gibt die Meldung bekannt: „Heute ist ein sehr trauriger Tag. Unsere Finanzierungsrunde ist kurzfristig gescheitert und wir konnten trotz allergrößter Bemühungen keine alternative Finanzierung sichern. Deshalb musste ich mit meinem Unternehmen Bloomy Days heute Insolvenz anmelden.” wuv.de

Elon Musk launcht x.com – und wirft Rätsel auf

Anfang Juli hatte Elon Musk die Domain x.com von Paypal zurückgekauft. Was der Visionär und Tesla-Gründer damit vorhatte, war anfangs nicht bekannt. Einige Tage später launcht er die Website und wirft noch mehr Unklarheiten auf. x.com

#August

Bitcoin teilt sich in zwei Währungen

Die Kryptowährung Bitcoin hat sich in die zwei verschiedenen Währungen Bitcoin und Bitcoin Cash aufgespalten. Der Entscheidung ist ein monatelanger Streit in der Bitcoin-Community vorausgegangen. zeit.de

Soundcloud: Neustart mit neuem CEO

Das New Yorker Finanzinstitut The Raine Group und die Holdinggesellschaft Temasek aus Singapur investieren die überlebenswichtigen 143 Millionen Euro. Im Zuge der Finanzierungsrunde muss Soundcloud-Mitgründer Alexander Ljung seinen Posten räumen. Nachfolger wird Kerry Trainor, ehemaliger Chef des Videodienstes Vimeo. soundcloud.com

Die Gründer von Soundcloud | Foto: Soundcloud
Die Gründer von Soundcloud | Foto: Soundcloud

Dara Khosrowshahi ist neuer CEO von Uber

Uber beendet seine Suche nach einem CEO: Dara Khosrowshahi, CEO bei dem US-amerikanischen Online-Reisebüro Expedia, übernimmt die Geschäftsführung von Uber. Expedia-CFO Mark Okerstrom soll Khosrowshahi als CEO des Reiseanbieters ersetzen. techcrunch.com und twitter.com

#September

Mega-Exit: The Meet Group übernimmt Lovoo

Das Dating-App-Startup Lovoo aus Dresden wird für 70 Millionen Dollar von dem US-Unternehmen The Meet Group erworben. Die Marke und die Lovoo-App bleibt weiterhin bestehen, ebenso wird das gesamte Team übernommen. Pressemeldung und wiwo.de

250 Millionen Dollar für Slack

Laut US-Medienberichten hat Slack satte 250 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 5,1 Milliarden Dollar eingesammelt. Die Finanzierungsrunde wurde von dem japanischen Telekommunikationskonzern Softbank angeführt. Bereits im Juli kamen Gerüchte auf, dass Slack kurz vor einer Mega-Finanzierung stehen würde. techcrunch.com

Das iPhone X ist da

Am 12. September stellt Apple seine neuesten Produkte vor. Eine LTE-fähige Apple Watch, das neue Apple TV, iOS 11 und das iPhone 8 dienten nur als Prolog für das eigentliche Highlight – das iPhone X. Das neue Smartphone – gesprochen iPhone Ten – besitzt ein randloses Display ohne Home Button, ermöglicht FaceID, Animojis und vieles mehr. techcrunch.com und spiegel.de

#Oktober

22 Millionen Euro für Movinga

Das Berliner Umzugs-Startup Movinga erhält 22 Millionen Euro. Zu den Investoren gehören Santo Venture Capital, Earlybird und Rocket Internet. Das frische Kapital soll Movinga bei dem geplanten Strategiewechsel aus der Krise helfen. techcrunch.com und wiwo.de

Tesla entlässt rund 400 Mitarbeiter

Der kalifornische E-Auto-Produzent hat innerhalb weniger Tage rund 400 Angestellte, darunter auch Projektmanager und Führungskräfte, gekündigt. Laut Firmenangaben hätten die Mitarbeiter mangelhafte Leistungen erbracht. reuters.com

#MeToo

Nachdem Frauen zunächst mit dem Hashtag #WomenBoycottTwitter gegen Sexismus, Diskriminierung und Hass im Netz protestierten, macht im Oktober der Hashtag #MeToo auf sexuelle Belästigung aufmerksam. Initiiert wurde die Aktion von der Schauspielerin Alyssa Milano: „If you’ve been sexually harassed or assaulted write ‘me too’ as a reply to this tweet.” Das Echo war enorm. spiegel.de und fortune.com

#November

HelloFresh geht an die Börse

Das Berliner Kochboxen-Startup HelloFresh wagt im zweiten Anlauf den Sprung auf das Frankfurter Parkett. Bei einem Ausgabepreis von 10,25 Euro pro Aktie kann das Rocket-Venture insgesamt 815 Millionen Euro an frischem Kapital einsammeln. wiwo.de und t3n.de

Bosch-Tochter übernimmt 65 Prozent von Kitchen Stories

Das Berliner Startup Kitchen Stories erhält im November einen neuen Mehrheitseigentümer: Der mittelständische Elektrogerätehersteller BSH Hausgeräte, ein Tochterunternehmen des deutschen Traditionskonzerns Bosch, übernimmt 65 Prozent des Startups. Die Höhe des Kaufpreises ist nicht bekannt. Kitchen Stories bietet Rezept- und Kochvideos via App an und wurde weltweit bislang mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen. Pressemeldung

Softbank will Milliarden in Uber investieren

Ende November erklärt sich Softbank endgültig dazu bereit, Milliarden in Uber zu investieren. „The paperwork’s done!“, schreibt Techcrunch. reuters.com und techcrunch.com

#Dezember

Apple übernimmt Shazam

Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. Der Übernahmepreis soll sich Insidern zufolge auf rund 400 Millionen Dollar belaufen. Zu den möglichen Kaufinteressenten soll laut Recode auch Snap und Spotify gehört haben. recode.com

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash

Kein Stop für Bitcoin

Mitte Dezember erreicht die Kryptowährung ein neues Rekordhoch: Der Wert der Digitalwährung steigt auf über 20.000 Dollar. Noch am Anfang des Jahres notierte der Bitcoin bei rund 1.000 Dollar. faz.net

Europäischer Gerichtshof bremst Uber aus

Der EuGH hat entschieden, dass Uber wie ein Verkehrsdienstleister zu behandeln sei. Damit ist Ubers ursprüngliches Geschäftsmodell – die Vermittlung von Fahrten, die durch Privatleute ohne Taxi-Lizenz ausgeübt werden – sowie das Produkt Uber Pop als unbrauchbar einzustufen. spiegel.de

Jeden Morgen um 8 Uhr die wichtigsten News vom Vortag in deinem E-Mail-Postfach?

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei