Venture Daily ist einer der führenden täglichen Startup-Newsletter. Er fasst die wichtigsten Startup-News aus über 100 Webseiten zusammen. Jetzt abonnieren, um nichts zu verpassen.

Und kennst Du schon unsere fünf Spezialausgaben, die sich den Themen Digital Transformation, Blockchain, Mobility, New Work und Proptech widmen und jeweils im Wochentakt erscheinen? Abonniere sie hier!

Startup-News

Uber: Zweiter Anlauf in Deutschland

Der US-amerikanische Fahrtenvermittler bereitet seinen Wiedereinstieg in den deutschen Markt vor. Bereits im Juli will Uber mit deutschen Städten über mögliche Kooperationsmöglichkeiten reden. Das Besondere: Uber will zukünftig auch alternative Transportdienste wie E-Bikes und Beförderungen im Flugtaxi anbieten. golem.de

Home24 plant offiziell Börsengang

Der Berliner Möbel-Onlineshop hat offiziell mitgeteilt, den Sprung auf das Börsenparkett zu wagen. 150 bis 200 Millionen Euro soll dabei eingesammelt werden. Ein genaues Datum wurde nicht kommuniziert, „doch in der Regel vergehen zwischen offizieller Ankündigung und Erstnotiz rund vier Wochen.“ faz.net

Apple und VW kooperieren

Der amerikanische Tech-Gigant Apple geht eine Partnerschaft mit Volkswagen ein. Einige der neuen T6-Modelle des deutschen Autobauers sollen als autonom fahrende Shuttle-Busse für Apples Mitarbeiter genutzt werden. Wie die New York Times unter Berufung auf Insider berichtet, soll VW nicht Apples erste Wahl gewesen sein. Es habe Gespräche mit BMW und Mercedes Benz gegeben, um komplett selbst fahrende Autos zu entwickeln. Diese sollen aber im Sande verlaufen sein, weil beide Autohersteller sich weigerten, die Kontrolle über die Daten und das Design an Apple zu übergeben. nytimes.com

Investments & Exits

60 Millionen Euro für Design Offices

Das Nürnberger Coworking-Anbieter Design Offices erhält satte 60 Millionen Euro von der Münchner Beteiligungsgesellschaft EMH Partners und dem Immobilien- und Projektentwickler Art-Invest Real Estate. „Wir liefern strategische Unterstützung, mischen uns aber nicht in das operative Geschäft ein”, zitiert die Süddeutsche Zeitung EMH-Partner Thomas von Werner. Das frische Kapital soll in die Marktexpansion nach Österreich und in die Schweiz fließen. sueddeutsche.de

60 Millionen Euro für Cleantech Sonnen

Der Mineralölkonzern Shell hat sich über seinen Investmentarm an einem 60-Millionen-Euro-Investment in das Startup Sonnen aus dem Oberallgäu beteiligt. Shell plant darüber hinaus eine strategische Partnerschaft im Bereich E-Mobility. An der Runde beteiligten sich außerdem die Bestandsinvestoren, zu denen GE Ventures, der chinesische Energieversorger Envision Energy und der Venture-Capital-Zweig des tschechischen Energiekonzerns Čez Group gehören. Sonnen wurde 2008 gegründet, hat in fünf Finanzierungsrunden bereits mehr 180 Millionen Euro eingesammelt und will mit Heimspeichern das Strom-Sharing voranbringen. gruenderszene.de

Whisk übernimmt Avocando

Das Münchner Startup Avocando, eine B2B-Plattform für Food-Apps, wurde von dem britischen Konkurrenten Whisk gekauft. Die Höhe des Kaufpreises ist nicht bekannt. Das Team soll vollständig übernommen werden. „We’re delighted to build on a strong year of growth with this deal. With grocery eCommerce in Europe accelerating, it makes a lot of sense for both Whisk and Avocando customers”, kommentiert Nick Holzherr, CEO von Whisk. techcrunch.com

International

Zuckerberg-Anhörung: „Die Blamage des EU-Parlaments”

Am Dienstagabend wurde Facebook-CEO Mark Zuckerberg von EU-Parlamentariern in Brüssel angehört. Ähnlich wie schon bei seinem Treffen mit dem US-Senat gab es auch jetzt ein eher fragwürdiges Resultat: „Die Anhörung von Facebook-Chef Zuckerberg sollte eine Sternstunde des EU-Parlaments werden – und geriet zum Desaster: Die Abgeordneten nutzten die meiste Zeit zur Selbstdarstellung“, schreibt Spiegel Online. spiegel.de

Uber erneut wegen sexueller Belästigung angeklagt

Wie die New York Times berichtet, hat eine ehemalige Uber-Ingenieurin das Unternehmen verklagt, weil die HR-Beteiligung nicht interveniert habe, als Mitarbeiter die Ingenieurin mehrfach sexuell belästigten. Trotz zahlreicher Beschwerden wurden keinerlei Konsequenzen unternommen. nytimes.com

Bürgerrechtler warnen vor Amazons Gesichtserkennungs-System

Bereits 2016 hat Amazon sein Live-Gesichtserkennungssystem Rekognition vorgestellt. Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU hat nun eindringlich vor der Technologie gewarnt, da Amazon Regierungen und Behörden dabei unterstütze, sie einzusetzen. Mithilfe Künstlicher Intelligenz sei Rekognition in der Lage, Menschen in Echtzeit zu identifizieren, zu verfolgen und zu analysieren. Bis zu 100 Personen gleichzeitig kann das System auf einem Foto erkennen. Die ACLU forderte Amazon auf, die Nutzung durch Behörden zu beenden. techcrunch.com

Jeden Morgen um 8 Uhr die wichtigsten News vom Vortag in deinem E-Mail-Postfach?

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: