Warum ist es wichtig, beim Thema Mitarbeitergewinnung auf die beste Recruiting-Lösung zu setzen?“, fragt Robin Eric Haak, Geschäftsführer von Smartrecruiter und Mitbegründer von Jobspotting. „Aus meiner Sicht glasklar: Im Zeitalter der Digitalisierung gewinnt man nicht mit dem meisten Geld oder einem herausragenden Produkt allein – der stetige Wandel ist programmiert.

Stattdessen gilt: Hiring Success ist Business Success oder auch „You Are Who You Hire“. Nur wer die besten Leute anstellt, wird erfolgreich sein. Audi konkurriert nicht mehr nur mit Mercedes, sondern auch mit Zalando, Loreal oder Hersheys um Data Scientists, UI/UX-Designer und viele mehr.“ Hiring ist laut der Boston Consulting Group eine Top-Fünf-Prioriät von CEOs geworden.

Bis 2020 wird die Nachfrage nach digital geschulten Kräften das Angebot um 40 Millionen Menschen übersteigen – und das alleine in den USA. Im ersten Schritt gilt es, auf eine starke HR-Abteilung, die richtigen Recruiter und die richtige Software zu setzen.

Full-Suite-Lösungen

Die Full-Suite-Systeme sind oft in sich gewachsen, veraltet und führen häufig schon im Bewerbungsverfahren zu hohen Abbruchquoten durch die Kandidaten. Bei der HRIT sind Recruiting-Lösungen, bei denen alles aus einer Hand stammt, allerdings durchaus beliebt. Gerade wenn Firmen bereits auf Oracle oder SAP laufen, scheint es naheliegend, auch in der HR auf deren Pakete zu setzen. Natürlich funktionieren diese Lösungen auch.

Für mich fühlt es sich allerdings eher an, als besteige man in Südamerika eine ausgemusterte 737, die neue Sitzbezüge hat.

SAP Successfactors

Successfactors ist für seine Performance-Management-Lösung bekannt. Als Bestandteil einer Suite ist das ATS-Modul gut in das Talent-Management integriert. Das ATS-Modul wurde vor etwa zehn Jahren für einen Großkunden entwickelt und an dessen damalige Bedürfnisse angepasst. Navigation und Bedienbarkeit sind nicht mehr zeitgemäß.

Oracle Taleo

Oracle Taleo ist ein stabiles, solides ATS mit immer noch vielen Kunden. ATS-Konzept, Bedienbarkeit und technische Plattform (Flash-basiert) stammen aus den 1990er-Jahren und wurden seit der Akquisition durch Oracle kaum weiterentwickelt. Moderne Recruiting-Konzepte wie aktives Sourcing, Marketing oder CRM sind nicht verfügbar.

Workday

Diese Recruiting-Lösung ist eine der besten, aber auch die teuerste. Außerdem ist derzeit noch kein CRM verfügbar. Ein weiterer Nachteil für kleinere und mittlere Unternehmen: Workday ist nur als Teil der HCM-Suite verfügbar. HCM muss also zunächst implementiert sein, um Recruiting betreiben zu können.

Cornerstone

Cornerstone bietet ein integriertes ATS-Modul, das gut mit Onboarding- und Learning-Elementen verbunden werden kann. Diese Lösung ist allerdings nur sinnvoll für Kunden, die bereits die Cornerstone-Suite nutzen.

Application-Tracking-Systems

Alternativ bieten sich Talent Acquisition Suites (TAS) und Application-Tracking-Systems (ATS) an. Im Vergleich zum ATS hat eine TAS einen integrierten Marktplatz. Hier kann von der Personaleinstellung bis hin zur Vertragsunterzeichnung alles vorgenommen werden. Außerdem lassen sich Analytics integrieren. Wer in solch ein System investieren und mehr darüber erfahren möchte, sollte den „IDC Marketscape Assesses Worldwide Talent Acquisition Suite Providers“ lesen.

1. Bekannte ATS und TAS
Smartrecruiters (Talent Acquisition Suite)*

Smartrecruiters ist sozusagen das iPhone unter den ATS. Es ist keine eierlegende Wollmilchsau, verfügt also nicht über die meisten Funktionen, ist aber sehr einfach bedienbar. Der Fokus liegt auf „Attract, Select and Hire“. Interessant für Startups ist die kostenfreie Version SmartStart bei weniger als 250 Vollzeitbeschäftigten.

Jobvite

Jobvite wirkt etwas veraltet, verfügt aber über eine gute Funktionalität und viele Konfigurationsmöglichkeiten. Die Präsenz in Europa ist noch nicht sehr groß, dafür gibt es einen guten Offshore-Support und die Implementierung funktioniert einwandfrei. Allerdings wird wenig Fokus auf lokale Anforderungen gelegt, wie zum Beispiel die Europäische Datenschutz-Grundverordnung.

Avature

Avature bietet ein starkes Candidate-Relationship-Management (CRM), das häufig zusätzlich zu anderen ATS-Lösungen (zum Beispiel SuccessFactors, Taleo) eingesetzt wird.

2. New Kids on the Block

Die folgenden Recruiting-Lösungen sehen ziemlich fancy aus. Gerade Unternehmen mit mehr als 500 Vollzeitbeschäftigten sollten aber einen zweiten Blick drauf werfen, vor allem in Hinblick auf Funktionalität und Kompatibilität auf dem nationalen Markt.

Workable

Workable bietet eine gute Bedienbarkeit und alle Grundfunktionalitäten. Konfigurationen sind im Hinblick auf Prozesse und Workflows möglich, Berichte können allerdings nicht kundenspezifisch angepasst werden.

Greenhouse

Die Umsetzung lokaler Anforderungen steht bei Green house nicht im Fokus, aktuell etwa die neue Datenschutz-Grundverordnung. Ebensowenig ist die Integration in andere Plattformen wie zum Beispiel professionelle Netzwerke für Sourcing möglich. Dennoch: Die Usability ist gut und das Unternehmen verfügt über eine internationale Kundenbasis.

Lever

Der große Vorteil von Lever ist die intuitive Bedienbarkeit. Lever ist eher auf kleinere Unternehmen ausgelegt und vor allem bei Tech-Startups beliebt. Derzeit gibt es viele unterschiedliche Versionen auf dem Markt.

3. America First

Diese US-Anbieter sind in aller Munde, aber nicht unbedingt für Europa geeignet: Icims Der Fokus von Icims liegt auf dem US-Markt. Hier ist auch die Präsenz am stärksten. Die Software verfügt über umfangreiche Funktionalitäten, ist aber in die Jahre gekommen.

Google Hire

Google Hire steht noch sehr am Anfang und bietet relativ einfache Funktionalitäten. Die Strategie scheint, sich auf Firmen mit unter 1.000 Mitarbeitern zu konzentrieren. Ein Vorteil ist die Integration in die G Suite.

4. Lokale Lösungen (Deutschland)

Jedes Land hat eigene Lösungen. Da aber im Rahmen der Globalisierung immer mehr internationale Player in die lokalen Märkte drängen, fällt es ihnen schwer, mit den neuesten Technologien mitzuhalten.

Softgarden

Die Bedienbarkeit von Softgarden ist einfach, die Konfigurierbarkeit ist gut. Allerdings gibt es wenig Sourcing-Unterstützung.

Rexx

Rexx ist eine gute Einstiegslösung für kleine und mittlere Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Skalierung ist allerdings nicht möglich, vor allem nicht international. Rexx wird meist als Teil einer HCM-Suite eingesetzt und nicht als stand-alone ATS.

Personio

Personio ist das ATS-Modul einer HCM-Lösung (Human Capital Management) für kleine und mittlere Unternehmen. Es verfügt über Basisfunktionen für das Bewerbermanagement, hat aber zum Beispiel kein Agenturportal.

Umantis

Umantis verfügt über eine gute Marktpräsenz im deutschsprachigen Raum. Generell ein gutes ATS für kleine und mittlere Unternehmen, allerdings ist die Benutzeroberfläche in die Jahre gekommen.

Dieser Artikel erschien zuerst in Berlin Valley Nummer 29.

Robin Eric Haak

Robin Eric Haak ist Geschäftsführer von Smartrecruiters, die 2017 Jobspotting übernommen haben. Hier war Robin als Cofounder eingestiegen, nachdem er das Unternehmen als Manager Operations and Portfolio des Axel Springer Plug and Play Accelerator mitinitiert hatte. Außerdem hat er in mehr als 40 internationale Unternehmen investiert. smartrecruiters.com
Robin Erin Haak. Foto: WomenInc
Robin Erin Haak. Foto: WomenInc