Project A legt einen neuen, 180 Millionen Euro schweren, Fonds auf, Sirplus konnte drei große Impact-Investoren für sich gewinnen und Jelbi ist jetzt im Regulärbetrieb – das waren vergangene Woche die Themen im Venture Daily, einem der führenden täglichen Startup-Newsletter. Er fasst die wichtigsten Startup Nachrichten aus über 100 Webseiten zusammen. Jetzt abonnieren, um keine Startup Nachrichten zu verpassen.

Startup-Nachrichten

Neuer 180 Millionen Euro Fonds von Project A

Der Berliner Frühphaseninvestor Project A hat  seinen dritten Fonds aufgelegt – in Höhe von 180 Millionen Euro. Damit erhöht sich das verwaltete Gesamtkapital auf 440 Millionen Euro. Der Fokus liegt weiterhin auf B2B-Modellen in der Seed- und Series-A-Phase. Besonderes Augenmerk soll dabei auch Startups geschenkt werden, die die Digitalisierung der deutschen und europäischen Wirtschaft vorantreiben, vor allem aus den Bereichen Industrie 4.0, Digital Health, Fintech, Mobilität und Logistik. „Wir freuen uns, dass unser Ansatz als operativer Venture Capital-Investor sowohl Start-ups als auch Investoren überzeugt”, sagt der General Partner bei Project A, Thies Sander. Die Mehrheit der Investoren stammt aus Deutschland, Bestandsinvestoren wie die Otto Group, Axel Springer oder Oetker sind erneut dabei. Ein Drittel des Kapitals kommt von ausländischen Partnern, darunter erstmals auch aus den USA. Pressemitteilung per Mail, techcrunch.com und eu-startups.com

BSDEX in Stuttgart gestartet

Seit Montag läuft an der Stuttgarter Börse der Handel mit Bitcoin. Ab 2020 soll auf der Börse Stuttgart Digital Exchange (BSDEX) zusätzlich der Handel mit tokenisierten Wertpapieren – etwa Anleihen auf Blockchain-Basis oder digitalisierte Immobilienbeteiligungen – stattfinden. BSDEX ist der erste regulierte Handelsplatz für digitale Vermögenswerte in Deutschland. Pressemitteilung per Mail und handelsblatt.com (paid)

SAP baut Digitalcampus in Berlin auf

Auch der Software-Riese SAP setzt auf die Hauptstadt und will in den kommenden drei Jahren einen Innovationscampus im „Quartier Heidestraße” nahe des Hauptbahnhofs eröffnen. Mehr als 200 Millionen Euro will das Unternehmen dafür in die Hand nehmen, der Einzug ist für Ende 2022 avisiert. Technologiethemen wie Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Blockchain sollen beim neuen Standort im Fokus stehen. Pressemitteilung

Jelbi jetzt im Regulärbetrieb

Drei Monate dauerte die Testphase, jetzt geht die Multi-Mobilitätsanbieter-App Jelbi des Entwicklers Trafi in den Regelbetrieb. Damit können Kunden sich ihre Routen durch Berlin mit einer ganzen Palette an Verkehrsmitteln berechnen lassen, darunter die BVG, Leihräder von Nextbike, Tretroller von Tier und Car-Sharing von Miles Mobility. dpa via sueddeutsche.de

Investments & Exits

Impact-Investoren geben über eine halbe Million Euro an Sirplus

Das nachhaltige Vorbild-Startup Sirplus konnte gestern in der Startup-Sendung „Die Höhle der Löwen“ zwar keine Geldgeber für sich gewinnen, dafür jedoch drei bekannte Imapact-Investoren. Der Unterschied zu den Löwen: die Rendite ist Nebensache, ökologische und soziale Ziele stehen im Vordergrund. Ecosia-Business-Angel Tim Schumacher, der Enkel des Versandhaus-Gründers Prof. Werner Otto, Benjamin Otto, und juwi-Gründer Matthias Willenbacher investieren nun gemeinsam mehr als eine halbe Million Euro in das Berliner Startup. Jahrelang waren die beiden Gründer Raphael Fellmer und Martin Schott geldfrei gegen die Lebensmittelverschwendung unterwegs, jetzsollen mit Hilfe der neuen Investoren, sowie der Expansion in ganz Deutschland und später Europa, noch mehr Lebensmittel gerettet werden. Sirplus ist in den letzten zwei Jahren stark gewachsen, besteht mittlerweile aus fast 100 Mitarbeitern aus 20 verschiedenen Nationen und besitzt bereits neben ihrem Onlineshop auch drei lokale Rettermärkte. Bereits 2 Millionen Kilogramm Lebensmittel hat das Startup bis heute gerettet. Pressemitteilung

140 Millionen Euro für flexibles Auto-Leasing

Das Auto-Abo-Startup Cluno hat eine Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von insgesamt 140 Millionen Euro abgeschlossen. Neben bereits bestehenden Kapitallinien gab es zwei neue Asset-Backed-Finanzierungen – eine Art Darlehen – in Höhe von insgesamt 80 Millionen Euro. Das Geld stammt von NIBC, der Varengold Bank, der Deutschen Handelsbank und der BMW Bank. Das 2017 gegründete Startup aus München will mit dem Kapital die Autoflotte weiter ausbauen. Cluno bietet mehr als 70 verschiedene Automodelle zu einem monatlichen Paketpreis an. Nach einer Mindestlaufzeit von sechs Monaten kann der Kunde das Modell wechseln. Pressemitteilung per Mail und gruenderszene.de

Noventi steigt bei Doctorbox ein

Doctorbox will mit seiner App einen Ort bieten, an dem Nutzer ihre kompletten medizinischen Unterlagen geschützt aufbewahren können und für den Arztbesuch parat haben. Das 2016 vom Berliner Unfallchirurgen Oliver Miltner mitgegründete Startup vermeldet den Einstieg von Noventi, einem auf Apotheken spezialisierten Abrechnungsunternehmen. An der Finanzierungsrunde in mittlerer einstelliger Millionenhöhe beteiligten sich auch die Bestandsinvestoren. Mit dem neuen Gesellschafter will Doctorbox das Wachstum vorantreiben und im kommenden Jahr die Millionen-Nutzer-Marke erreichen. gruender.wiwo.de

Geräte mit Gedanken steuern: Facebook kauft zu

Nach der Übernahme von Servicefriend kauft Facebook ein weiteres Startup. Zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Dollar soll das Soziale Netzwerk für die Übernahme des Startups Ctrl-Labs gezahlt haben. Das Tech-Unternehmen hat ein Armband entwickelt, das neuronale Signale in Computerbefehle umwandeln kann. Auf diese Weise könnten Facebook-Nutzer einander etwa Fotos oder Textnachrichten schicken, ohne ihr Smartphone berühren zu müssen.  spiegel.de und cnbc.com

Global Founders Capital investiert in Shleep

Die Gründer von Shleep wollen mit ihrer Schlaf-Coaching-App dafür sorgen, dass ihre Nutzer die eigenen Schlafbedürfnisse besser verstehen und so die eigene Produktivität erhöhen und einen Burnout verhindern. Von Rockets VC-Fonds Global Founders Capital und dem Wagniskapitalgeber VC Health Innovation aus den Niederlanden gab es jetzt ein Investment in Höhe von 1,4 Millionen Euro. Shleep richtet sich mit seinem Angebot an Unternehmenskunden und arbeitet unter anderem mit Spotify, Deloitte und der Huffington Post zusammen. gruenderszene.de

International

WeWork-CEO Adam Neumann tritt zurück

Adam Neumann reagiert auf den Druck seiner Investoren – insbesonderes des Hauptaktionärs Softbank – und gibt seine Rolle als CEO des Büroflächen-Vermittlers WeWork auf. Der Mitgründer wechselt in eine nicht exekutive Position als Vorsitzender des Verwaltungsrats. Seine Aufgaben übernehmen mit sofortiger Wirkung der Vizepräsident Sebastian Gunningham und COO Artie Minson. Auch Neumanns Mitgründerin und Ehefrau Rebekah Neumann soll ihren Posten niedergelegt haben. Adam Neumanns Stimmrechte sinken durch den Abgang signifikant von 10:1 auf 3:1.techcrunch.com und spiegel.de

Google hat offenbar Quantenüberlegenheit erreicht

Nur kurze Zeit war der offenbar aus Versehen zu früh veröffentlichte Forschungsbericht auf der Website der Nasa online. Darin schreibt Google, dass es in einem bisher einmaligen Experiment die Quantenüberlegenheit erreicht habe. Der benutzte Quantencomputer soll eine Aufgabe in 200 Sekunden gelöst haben, für die einer der leistungsstärksten Supercomputer 10.000 Jahre benötigt hätte. Intel, ebenfalls im Bereich Quantencomputer tätig, stuft das Experiment als Meilenstein ein, während IBM einschränkt, dieses sehr spezielle Laborexperiment könne kaum in der Praxis angewendet werden. gizmodo.com und t3n.de

Jeff Bezos wollte Netflix kaufen

Netflix und Amazon sind aktuell die größten Anbieter und Konkurrenten auf dem US-Video-Streaming-Markt. Wie Marc Randolph, einer der beiden Netflix-Gründer in seinem gerade veröffentlichten Memoiren schreibt, hatte Amazon-Gründer Jeff Bezos bereits früh Interesse am Konkurrenten: 1998, zwei Monate nach der Gründung, erhielten die Netflix-Gründer ein Angebot im unteren achtstelligen Bereich für die Übernahme des DVD-Verleihers, der Netflix damals war. cnbc.com via golem.de

EuGH: „Recht auf Vergessen” gilt nicht weltweit

Google gewinnt einen Präzedenzfall vor dem Europäischen Gerichtshof. Dieser hat entschieden, dass der Suchmaschinen-Konzern das „Recht auf Vergessen” nicht weltweit anwenden muss. Hintergrund ist ein Bußgeld, das die französische Datenschutzbehörde CNIL 2016 gegen Google verhängt hatte, weil das Unternehmen bestimmte Links zu heiklen personenbezogenen Informationen nicht weltweit, sondern nur in Europa gelöscht hatte. Der EuGH bestätigte mit dem Urteil aber auch noch einmal, dass Suchmaschinenbetreiber Maßnahmen ergreifen müssen, damit Internetnutzer aus Europa tatsächlich nicht auf Links außerhalb der EU zugreifen können. engadget.com und spiegel.de

Digitalwährung Libra: IBM ist offen für Zusammenarbeit mit Facebook

Facebook erfährt bei den Planungen seiner Digitalwährung Libra aktuell viel Gegenwind. Nun erklärte IBM, für eine Kooperation mit Facebook offen zu sein. Blockchain sei ein Teamsport, erklärte der für Blockchain-Dienste zuständige IBM-Manager Jason Kelley gegenüber CNBC und forderte branchenübergreifende Kooperationen bei der Entwicklung der zugrunde liegenden Technologie. Man müsse zwischen den Kryptowährungen und der viel weiter reichenden Tokenisierung von Vermögenswerten unterscheiden. cnbc.com via t3n.de

Jeden Morgen um 8 Uhr die wichtigsten Startup Nachrichten vom Vortag in deinem E-Mail-Postfach?

Hier findest du unser Archiv zu den Startup News der Woche.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei