oft bringen wir unsere Partner schon im Vorfeld mit unseren Top-Speakern zusammen

Martin, welche (guten und schlechten) Erfahrungen habt ihr mit Pressearbeit bisher gemacht?

Martin Gardt: Pressearbeit ist vor allem für unsere Events wie das OMR Festival natürlich super wichtig. Daher versuchen wir so viele Medienvertreter wie möglich dafür zu begeistern. Ich will gar nicht von guten und schlechten Erfahrungen sprechen. Meist klappt die Zusammenarbeit wirklich super. Was schwierig für uns und sicher viele andere Unternehmen ist: Wie schaffen wir es, schon vor der Veranstaltung in den Medien präsent zu sein. Um echte Vorberichterstattung zu erreichen arbeiten wir mit bestimmten Medien ganz eng zusammen. Bei solchen Medienpartnerschaften ist das immer ein Geben und Nehmen, oft bringen wir unsere Partner schon im Vorfeld mit unseren Top-Speakern zusammen und bekommen dafür Aufmerksamkeit.

Nach einem OMR Festival kann es dann vorkommen, dass ein Speaker zwar groß im Interview erscheint, aber das Event nicht genannt wird (bei Medienpartnerschaften kommt das natürlich nicht vor). Das ist aus unserer Sicht natürlich schade, aber nur durch ein gutes Verhältnis mit den Kollegen zu lösen.

Eine gute Story macht die Pressearbeit um einiges leichter

Welche Art der Pressearbeit führt zum größten Erfolg oder hat zu eurem bisher größten Erfolg geführt? Habt ihr ein PR-Erfolgsrezept?

Martin Gardt: Unser PR-Erfolgsrezept ist vielleicht auch unser Unternehmens-Erfolgsrezept: Wir erzählen Geschichten. Eine gute Story macht die Pressearbeit um einiges leichter. Dazu zählt dann eben auch, rund um unsere Events Geschichten zu erzählen. Etwa um die Speaker, die bei uns auftreten oder die Kombination aus Messe, Konferenz und Musik, die dem OMR Festival zu seinem Namen verholfen hat. Was natürlich auch immer hilft, sind Zahlen: Besucher, Speaker, verbrauchtes Klopapier, getrunkenes Bier, das ist ja für uns auch immer spannend, zu sehen.

Was in der Zusammenarbeit mit Pressevertretern immer hilft, ist eine ganz persönliche Ebene. Wir verschicken beispielsweise die Akkriditierungs-Codes nicht über die Webseite oder per Mail-Bot sondern auf den Journalisten abgestimmt in einer persönlichen Mail. Dadurch setzen sich viele Medienvertreter im Vorfeld stärker mit uns und unseren Produkten auseinander.

Und ganz wichtig: Ein Zitat vom Chef

Was darf in keiner Pressemitteilung fehlen?

Martin Gardt: Zahlen, Zahlen, Zahlen und Namen. Das OMR Festival hat mittlerweile eine Größe erreicht, die ja schon selbst eine Geschichte erzählt. Pressevertreter können sich ja als Besucher selbst einen Eindruck machen, was sie aber brauchen, sind die echten Besucher-, Speaker- oder eben Bierverbrauchs-Zahlen und die Namen der handelnden Personen und der wichtigsten Referenten. Und ganz wichtig: Ein Zitat vom Chef.

Wer schon mit der ersten Pressemitteilung Interesse hervorruft, braucht sich keine Sorgen um passende PR zu machen

Welchen Tipp habt ihr für junge Gründer, die noch unsicher bezüglich Pressearbeit sind?

Martin Gardt: Wenn Ihr Gründer seid, dann glaubt Ihr ja auch an Euer Produkt. Erzählt eine Produkt-Story, die Ihr selbst spannend findet. Dann schafft Ihr es eher von Journalisten wahrgenommen zu werden, als mit der zwanzigsten „Ich warte noch auf Ihre Antwort“-Mail. Wer schon mit der ersten Pressemitteilung Interesse hervorruft, braucht sich keine Sorgen um passende PR zu machen. Was immer hilft sind ja auch die sympathischen Gesichter hinter dem Startup. Geschichten lassen sich nur über Menschen erzählen und viele Startups machen den Fehler, mit technischen Details überzeugen zu wollen. Das klappt im ersten Schritt nur selten.

Entscheidend ist im ersten Schritt oft die Vision und Story der Macher

Wie hat sich die PR in den vergangenen Jahren verändert?

Martin Gardt: Ich glaube sie ist persönlicher geworden. Nicht nur im Verhältnis zu den jeweiligen Journalisten, sondern auch den Geschichten, die im Startup-Business erzählt werden. Entscheidend ist im ersten Schritt oft die Vision und Story der Macher. Gleichzeitig muss auch um das Produkt eine Erzählung geschaffen werden, die neugierig macht. Vor allem bei Tech-Startups ist es mittlerweile ja schwer, für echte Überraschungen zu sorgen.

Martin Gardt

Martin Gardt ist seit zwei Jahren Redakteur bei OMR Daily – dem täglichen Digital-Magazin der Online Marketing Rockstars. Thematisch dreht sich bei ihm alles um neue Trends im Online Marketing und Cases, die den Lesern zeigen, wie sie selbst cleverer agieren können.

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Martin Gardt erklärt PR für Startups: „Zahlen, Zahlen, Zahlen und Namen“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Fehler, mit technischen Details überzeugen zu wollen. Das klappt im ersten Schritt nur selten“, erklärt Martin Gardt von Online Marketing Rockstars. Wichtige Fragen, die es zu klären gilt, wären also: Wie kam es zur Idee und Gründung des […]