Seit Olaf Koch 2012 den Vorstandsvorsitz der Metro übernommen hat, hat sich einiges im Handelskonzern verändert. Das Thema Digitalisierung der Gastronomie steht bei Koch ganz oben auf der Agenda. „Da stehen wir heute ganz am Anfang. Aber wir werden in den nächsten zwei bis drei Jahren richtig Gas geben. Und wir können Gas geben, denn die Tools sind da. Das sehen wir jetzt schon aus dem ersten gemeinsamen Accelerator-Programm mit Techstars“, sagte Koch im Interview mit Berlin Valley.

Dabei sieht Olaf Koch die Metro als eine Art Brückenbauer zwischen den Gastronomen und den Startups. „Wir als Metro haben dann nur noch eine Rolle: möglichst viele Kunden zu erreichen, um sie und das Startup zueinander zu bringen und damit erfolgreicher zu machen“, sagte Koch. Das Unternehmen interessiere sich dabei für alle Startups, „die innovative, digitale Lösungen für die Wertschöpfungskette in der Gastronomie anbieten“.

Eines der ersten Investments des Handelskonzerns war beispielsweise Culinary Agents, eine Art Linkedin für Menschen der Gastronomie. Dabei soll es nicht bleiben. „Wir haben zwei, drei konkretere Investments, die zeitnah über die Bühne gehen werden“, sagte Koch. „Bei den Startups aus dem Accelerator sind wir auch immer über Convertibles engagiert. Die Frage, ob wir dort Folgeinvestitionen machen, ist noch offen. Wir sind in einer sehr frühen Phase.“

Noch im Jahr 2016 wolle das Unternehmen mindestens eine Hand voll guter Geschäftsideen haben, um sie Gastronomen anbieten zu können.

Die Zusammenarbeit mit dem Accelerator Techstars hat Metro gerade verlängert. „Wir haben jetzt einen Vertrag mit Techstars unterschrieben und machen mindestens noch drei Programme“, sagte Olaf Koch. „Und wir haben eine Option für weitere drei. Eventuell werden es also sechs.“

Einen eigene Fonds plat Metro nicht. „Die Frage nach den finanziellen Mitteln kommt bei uns beim Thema Startups immer als letzte“, sagte Koch. „Deswegen werden wir auch aller Voraussicht nach keinen Corporate VC gründen.“ Dennoch stünden signifikante Mittel für Investitionen zur Verfügung. Wenn ein Unternehmen im frühen Stadium Mittel brauche, werde Metro jedoch eher bei der Suche nach einem geeigneten VC helfen.

Das vollständige Interview gibt es zum Download in der aktuellen Ausgabe von Berlin Valley.

[purchase_link id=”19441″ text=”Download” style=”button” color=”blue”]

 

Olaf Koch Metro Group

Olaf Koch

ist 1970 in Bad Soden am Taunus geboren. Von 1994 bis 2007 war der Betriebswirt in verschiedenen Positionen bei Daimler tätig, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung der Mercedes Car Group. Nach zwei Jahren bei der Beteiligungsberatung Permira, wechselte er 2009 in den Vorstand der Metro AG, dessen Vorsitz er 2012 übernahm.

Quick Facts:

Name: Metro Group
Gründung: 1964
Gründer: Otto Beisheim
Mitarbeiter: 230.000
Standort: Düsseldorf
Service: Handelskonzern mit den Vertriebsmarken Metro/Makro Cash & Carry, Media Markt und Saturn sowie Real SB-Warenhäuser

metrogroup.de

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Möchtest du informiert werden, wenn die neue Berlin Valley erscheint? Dann trag Dich hier für unseren Newsletter ein.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Metro will bei Digitalisierung Gas geben - E-COMMERCE-NEWS.NET Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback
Metro will bei Digitalisierung Gas geben - E-COMMERCE-NEWS.NET

[…] Metro will bei Digitalisierung Gas geben […]