Auch Investoren haben es nicht einfach: Tagtäglich müssen sie sich mit den Geschäftsmodellen unterschiedlichster junger Unternehmer auseinandersetzen. „Wir alleine bekommen davon pro Jahr rund 3000“, sagt Florian Schweitzer, Gründer von B-to-v-Partners, beim NKF Summit am 7. Dezember in Berlin auf dem Panel „Scouting & Investing“.

Logisch, dass da ausgesiebt werden muss. Wie aber findet man in der Masse die wenigen Jungunternehmen, die dann wirklich durchstarten? Zunächst einmal ist das viel Lesearbeit – jedes Geschäftsmodell will geprüft werden. „Wir wollen ja auch versuchen, uns vorzustellen, wo die Reise im Endeffekt hingeht“, sagt Schweitzer. Und gleichzeitig gilt es, sich selbst Gedanken und auf die Suche nach ertragreichen Modellen zu machen.

„Wenn man einmal den großen Wurf landet, kann man viele Abschreiber riskieren“, sagt Mark Schmitz, Mitgründer von Lakestar: „Um etwas Großes zu schaffen, darf man aber nicht zu viel eingreifen und als Investor sagen: ‚Mache mir bitte mal einen Klon von dem und dem Unternehmen.‘ Man darf das gekaufte Unternehmen nicht unterdrücken.“

Auch Profis irren sich

Beim Kauf eines Unternehmens sollte man nicht kleckern. Im Vergleich zu den Summen, die in den USA investiert werden, sind die Beträge deutscher Fonds – auch die, die von großen Unternehmen wie BMW oder Evonik aufgelegt werden – aber fast lächerlich gering. „Im Endeffekt sind es aber die etwas größeren, teureren Unternehmen, mit denen sich dann auch richtig Profit machen lässt“, sagt Schmitz.

Letzte Sicherheit gibt es dennoch nie. Stefan Heilmann, Gründer der IEG Investment Bank: „Ich habe vor ein paar Jahren das Geschäftsmodell von Airbnb vorliegen gehabt und war mir sofort sicher: Das ist das Dümmste, was man sich vorstellen kann. Das wird nie funktionieren.“ Merke: Auch der Profi kann sich irren. Auch hier gilt: Man darf sich nur nicht von der Fehleinschätzung ernüchtern lassen. Schmitz: „Das passiert immer wieder, ist ganz normal. Man muss den Mut haben, ein paar Mal zu schießen und dabei auch daneben zu liegen.“

NKF Summit LogoWie etablierte Unternehmen mit Startups zusammenarbeiten – das war das Thema des ersten NKF Summits am 7. Dezember 2016 in Berlin. NKF Media ist der Verlag, der die Startup-Magazine Berlin Valley und the Hundert publiziert. Insgesamt mehr als 200 Vertreter von Startups, Mittelstand und Konzernen kamen auf dem NKF Summit zusammen, um über herausragende Beispiele zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit von Corporates und Startups gelingen und wie man Innovationen vorantreiben kann.

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Möchtest du informiert werden, wenn die neue Berlin Valley erscheint? Dann trag Dich hier für unseren Newsletter ein.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Btov: „Wir investieren in Unternehmen, welche durch ihren disruptiven Ansatz ganze Märkte revolutionieren können“Investoren unter sich: „Man muss den Mut haben, ein paar Mal zu schießen“ - E-COMMERCE-NEWS.NET Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback
Investoren unter sich: „Man muss den Mut haben, ein paar Mal zu schießen“ - E-COMMERCE-NEWS.NET

[…] Wie finden Investoren die besten Startups? Florian Schweitzer von B-to-v, Stefan Heilmann von IEG und Mark Schmitz von Lakestar tauschen Erfahrungen aus Der Beitrag Investoren unter sich: „Man muss den Mut haben, ein paar Mal zu schießen“ erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

trackback

[…] Schweitzer: Seit 2004 haben wir in mehr als 140 Unternehmen investiert (104 Digital Tech und 38 Industrial Tech). Pro Jahr werden etwa 20 Beteiligungen und […]