Vielen Unternehmen in Deutschland fehlt noch immer eine überzeugende Digitalstrategie. „Deutschland muss sich mehr Startup-Kultur zutrauen“, sagte FDP-Chef Christian Lindner beim NKF Summit am 7. Dezember 2016 in Berlin. Startups könnten die ausgelagerte Forschungsabteilung der deutschen Wirtschaft sein. Er forderte eine Dialogplattform, auf der etablierte Unternehmen und Startups zusammenkommen können.

Die Zusammenarbeit von etablierten Unternehmen mit Startups war das Konferenzthema des NKF Summit. Zum ersten Mal brachte NKF Media, der Verlag hinter Publikationen wie Berlin Valley und the Hundert, insgesamt mehr als 200 Vertreter von Startups, Mittelstand und Konzernen zusammen, um über herausragende Beispiele zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit von Corporates und Startups gelingen und wie man Innovation vorantreiben kann.

Führungsebene muss Digitalisierung ernst nehmen

„Anfangen und Ergebnisse produzieren, dann sind die Leute auch begeistert“, riet Philipp Herrmann Gründer und Geschäftsführer der Digitalberatung Etventure, die unter anderem Unternehmen wie den Stahlhändler Klöckner bei seiner Digitalisierungsstrategie beraten hat. Klöckner-CEO Gisbert Rühl erklärte auf dem NKF Summit: „Die ganze Company ist auf dem Weg der Digitalisierung.“ Es sei aber wichtig, dass dies auch auf der obersten Führungsebene ernst genommen werde. „Wenn das von oben nur plakativ angekündigt wird und sich in den Köpfen der Menschen nichts ändert, dann bringt es alles nichts“, sagte Rühl. „Der Kulturwandel ist wahrscheinlich wichtiger als die Technologie.“ Auch Metro-Chef Olaf Koch und Miriam Mertens, Vice President Startup-Kooperationen bei der Telekom Deutschland, erklärten, wie sie bereits erfolgreich mit Startups kooperieren.

Geballtes Startup-Wissen boten unter anderem Constantin Eis vom Matrazen-Startup Casper, Sven Hock, CEO von Service Partner One und Outfittery-Mitgründerin Anna Alex sowie Jörg Rheinboldt, Managing Director von Axel Springer Plug and Play. Er betonte, dass es wichtig sei, dass sich große Firmen und Startups beim Austausch auf Augenhöhe begegnen.

Impressionen vom NKF Summit:

NKF Summit LogoWie etablierte Unternehmen mit Startups zusammenarbeiten – das war das Thema des ersten NKF Summits am 7. Dezember 2016 in Berlin. NKF Media ist der Verlag, der die Startup-Magazine Berlin Valley und the Hundert publiziert. Insgesamt mehr als 200 Vertreter von Startups, Mittelstand und Konzernen kamen auf dem NKF Summit zusammen, um über herausragende Beispiele zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit von Corporates und Startups gelingen und wie man Innovationen vorantreiben kann.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
NKF Summit am 08. September 2017: Insights und KontakteNKF Summit Vol. 2 : Crashkurs für die digitale TransformationErster NKF Summit in Berlin: „Deutschland muss sich mehr Startup-Kultur zutrauen“ - E-COMMERCE-NEWS.NET Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback
Erster NKF Summit in Berlin: „Deutschland muss sich mehr Startup-Kultur zutrauen“ - E-COMMERCE-NEWS.NET

[…] Zum ersten NKF Summit trafen in Berlin 200 Vertreter von Startups, Mittelstand und Konzernen zusammen, um die Chancen der Zusammenarbeit zu diskutieren Der Beitrag Erster NKF Summit in Berlin: „Deutschland muss sich mehr Startup-Kultur zutrauen“ erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

trackback

[…] Unternehmen bei der Transformation unterstützen. Der NKF Summit Vol. 2 widmet sich nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen November erneut der Frage, wie etablierte Unternehmen und Startups am besten zusammenarbeiten und […]

trackback

[…] Der NKF Summit Vol. 1 im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg. Zu Gast war damals unter anderem FDP-Chef Christian Lindner. Mit dem NKF Summit Vol. 2 soll der erfolgreiche Weg fortgesetzt werden. Ziel der Konferenz ist es […]