„Die Computer werden irgendwann in den kommenden hundert Jahren mit ihrer künstlichen Intelligenz den Menschen übertreffen. Das wird das größte Ereignis in der Geschichte der Menschheit werden – und möglicherweise auch das letzte“, bemerkte Stephen Hawking ebenso emphatisch wie scharfsinnig auf der „Zeitgeist”-Konferenz von Google im Frühjahr 2015.

Hawking ist nicht der Einzige, der den gegenwärtigen Entwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz mit vorsichtiger Skepsis begegnet. So prophezeit auch der doch sonst so technikaffine Visionär und Tesla-Chef Elon Musk, dass Künstliche Intelligenz (KI) „die vermutlich größte Gefahr für unsere Existenz” sei.

Und dennoch scheint trotz aller warnender Stimmen die Notwendigkeit gegeben, einen wertfrei(er)en und damit offen(er)en Diskurs über die Vor- und Nachteile, über den Fluch und Segen der Künstlichen Intelligenz zu führen. Ein gelungenes Exempel dieser Art ereignete sich am 22. November auf der diesjährigen Bitkom Hub Conference in Berlin. In dem Paneltalk „How will Artificial Intelligence Change our Future?” beleuchteten Rasmus Rothe (Founder von Merantix), Christian Thurau (CTO und Co-Founder von Twenty Billion Neurons) und Tarek Richard Besold (KI-Forscher an der Universität Bremen) facettenreich, welche Zukünfte durch den rasanten Entwicklungsfortschritt im Bereich der Künstlichen Intelligenz denkbar sind.

Schon jetzt fahren autonome Testfahrzeuge durch Städte, Siri kann einen Tisch im Restaurant reservieren und humanoide Roboter sehen dem Menschen zum Verwechseln ähnlich. Es scheint, dass das Zeitalter der smarten Maschinen nicht mehr in der fernen Zukunft liegt. Es hat bereits begonnen.

Der Grundtenor der Expertenrunde auf der Hub Conference 2016 entsprach derweil einer ebenso einfachen wie folgenreichen Aussage, die Christian Thurau gegen Ende des Paneltalks machte: „Unsupervised machine learning will become very important in the future.“ Thurau gelingt damit eine Konklusion, die in sozialökonomischer Hinsicht wohl auf den relevantesten Aspekt des Diskurses abzielt. Denn in den kommenden 20 Jahren werden  laut aktuellen Forschungsstudien allein in Deutschland ungefähr 1,5 Millionen traditionelle Arbeitsplätze durch Automatisierung und Digitalisierung verloren gehen.

Fragen wie die nach der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens sind dringlicher denn je – ob die Künstliche Intelligenz auch darauf eine Antwort liefern kann, ist zweifelhaft.

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Die Künstliche Intelligenz macht Fortschritte – aber was sind die Folgen?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Wie smarte Maschinen und humanoide Roboter unsere Zukunft verändern werden: ein Diskussionsthema der Hub Conference des Bitkom in Berlin Der Beitrag Die Künstliche Intelligenz macht Fortschritte – aber was sind die Folgen? erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

trackback

[…] York – und nicht nur für Sales. Sowohl Google als auch Facebook betreiben ihre Headquarters für künstliche Intelligenz in New York. Der Nebeneffekt ist sichtbar: Seit Jahren steigt die Zahl der Unternehmen aus dem Feld […]

trackback

[…] Fernsehplattform. Für mich ist aber am interessantesten, dass wir im Unternehmen immer mehr künstliche Intelligenz einsetzen, etwa bei der Optimierung unserer Netzes. Oder im Callcenter, hier arbeiten wir mit […]

trackback

[…] zähen Thema Virtual Reality fest. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir an den Themen künstliche Intelligenz und der Vernetzung von Dingen, Maschinen sowie Mensch und Maschine nicht […]

trackback

[…] Balzer: SingularityU versteht darunter künstliche Intelligenz, Augmented und Virtuelle Realität, Datenwissenschaften, digitale Biologie und […]

trackback

[…] diskutiert werden. In den kommenden Jahren werden wir weitreichende Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz, der Automatisierung (Stichwort „Autonomes Fahren“) und der Robotik erleben, die nicht nur die […]

trackback

[…] Sprache lernt die Technik ihre Nutzer kennen. Wir erleben einen Dreiklang aus Spracherkennung, künstlicher Intelligenz und Machine Learning. Genau diese Kombination macht aus den neuen digitalen Assistenten […]

trackback

[…] und der Akteur Silicon Valley beherrscht die Thematik der Automatisierung und der künstlichen Intelligenz. Beides beherrscht die deutsche Automobilindustrie in dem Maße nicht.“ In China werde alles […]

wpDiscuz