Ich denke, dass die Zukunft für den Musiker als Künstler und Komponist sehr unsicher ist, denn Musik spielt immer mehr eine funktionelle Rolle in unserem Leben. Natürlich wird es weiterhin eine Form von Pop-Musik geben, aber Symphonien, Fugen, Volkslieder sind bereits heute eher von akademischem Interesse, als dass sie die breite Masse begeistern.

Playlists für „Entspannung“ oder bessere „Konzentration“ gehören zu den beliebtesten auf vielen Streaming-Plattformen. Dabei sind den Hörern die Künstler an sich egal, sie hören diese Playlists, weil sie „funktionieren“ – wie auch diese unsäglichen 10-Stunden-YouTube-Musik-Videos, die trotz schlechter Qualität erfolgreich sind.

Musik für bestimmte Bedürfnisse

Als Alternative haben wir bei Endel eine Technologie entwickelt, die Musik für bestimmte Bedürfnisse wie Schlaf, Entspannung oder Konzentration erzeugen kann und sich an den Hörer anpasst. Eingaben wie Tageszeit, Wetter, Bewegung, Herzfrequenz und Selbstbewusstsein werden berücksichtigt. So schaffen wir eine höchst personalisierte Klangumgebung, die den kognitiven Zustand des Hörers auf einer weitaus tieferen Ebene beeinflusst.

Solche Technologien, die den Künstler hinter der Musik verschwinden lassen und vielmehr eine Klangstruktur, eine Geräuschkulisse aufbauen, die sich an den individuellen Hörer und dessen Alltagsleben anpasst statt umgekehrt, so spielt für mich in Zukunft die Musik.