Klimawandel 2018. Zumindest war es das heißeste Jahr in Deutschland seit Beginn der Messungen des deutschen Wetterdienstes. Die Folge: volle Schwimmbäder, stöhnende Mitarbeiter im Büro – und volle Betten in den Krankenhäusern. Steigt das Thermometer über 30 Grad Celsius, steigen die Krankenhauseinlieferungen um ein Zwanzigstel und die Sterbequote liegt etwa ein Zehntel höher. So die Ergebnisse einer Studie des Statistischen Bundesamts und des Deutschen Wetterdienstes.

Der Klimawandel und die Folgen

2018 war das Rekordjahr für Waldbrände, von Brandenburg über Griechenland bis nach Kalifornien. Klimawandel live. Je weiter wir uns aus unserer eigenen gemäßigten Zone herauszoomen, desto deutlicher werden die Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Planeten.

18 DER 19 WÄRMSTEN JAHRE SEIT BEGINN DER TEMPERATURMESSUNG WAREN NACH 2001.
Quelle: NASA, 2019

NASA-Daten belegen Klimawandel Basierend auf zahlreichen wissenschaftlichen Messungen hat die NASA mittlerweile eine ganze Datenbank aufgebaut, mit der sich der menschengemachte Klimawandel als eine feststehende Tatsache belegen lässt. Alle Kurven schnellen ausnahmslos in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach oben: Es wird heißer, CO2-Gehalt und Meeresspiegel steigen. Gletscher und Eismassen schmelzen. Küstenstriche und Inseln verschwinden. Immer mehr Arten kämpfen ums Überleben.

Unwetter und Naturkatastrophen machten alleine 2018 Zehntausende von Menschen heimatlos. Schätzungen der Weltbank zufolge werden bis 2050 über 140 Millionen Klimaflüchtlinge wegen Wasserknappheit einerseits und steigender Meeresspiegel andererseits zur Umsiedlung gezwungen.

„Mit jedem Tag wird der Klimawandel zu einer größeren wirtschaftlichen, sozialen und existenziellen Bedrohung”, warnt Weltbank-Geschäftsführerin Kristalina Georgiewa in der Presse. Doch noch könne die Zahl der Klimaflüchtlinge um 80 Prozent reduziert werden. Die Betonung liegt auf noch, wie in den vielen Warnungen, die seit den 70er-Jahren immer und immer wieder ausgesprochen werden.

Mittlerweile sind wir vom sauren Regen in der Traufe gelandet und ringen darum, den Temperaturanstieg unter 2 Grad zu halten. Die ursprünglich angestrebten 1,5 Grad Celsius (im Vergleich zum vorindustriellen Niveau) lassen sich ohnehin nicht mehr erreichen.

DER AKTUELLE CO ₂-LEVEL IST DER HÖCHSTE SEIT 650.000 JAHREN
Quelle: NASA, 2019

Während die Politik wie gewohnt auf Kompromisskurs geht zwischen kapitalismusgetriebenen Wirtschaftstrukturen und ökologisch wichtiger Weichenstellung, dreht sich der Teufelskreis der Physik unaufhaltsam weiter: Wärmere Meere geben mehr CO 2 an die Atmosphäre ab. Mehr CO2 in der Luft sorgt für steigende Temperaturen. Wärmere Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf, was heftigere Regengüsse zur Folge hat. Und die Erwärmung der Meere führt zu stärkeren Druckunterschieden, die wiederum zu heftigeren Winden und höheren Wellen führen. Das Ergebnis sind Wirbelstürme, Tsunamis, immer stärker auseinanderklaffende Klimaextreme.

Stand Februar 2019: Während die Menschen in Chicago wegen der beißenden Kälte nur für wenige Minuten vor die Tür gehen können, bevor Nase und Ohren Erfrierungserscheinungen zeigen, erliegen in Australien ganze Känguru-Herden dem Hitzetod. „I want you to act as if our house is on fire. Because it is“, appellierte Greta Thunberg an die Politiker beim World Economic Forum in Katowice.

„I want you to act as if our house is on fire. Because it is“
Greta Thunberg, Klimaaktivistin

Mit dieser Ausgabe wollen wir euch dazu aufrufen, dem Appell der 15-jährigen Klimaaktivistin zu folgen. Es gibt Lösungsansätze, neue Technologien und sogar Geschäftsmodelle, die auf das Prinzip der Nachhaltigkeit setzen. Einige davon werden wir in dieser Ausgabe vorstellen. Gleichzeitig gibt es viele Möglichkeiten für jeden Einzelnen von euch, selbst aktiv zu werden. Lasst uns die Welt verändern. Jetzt!

Auswirkungen des Klimawandels

Von Waldbränden bis Gletscherschmelze: 2018 war das Jahr der Naturkatastrophen. Was das mit dem Klimawandel zu tun hat, erfahrt ihr in den Momentaufnahmen dieser kleinen Slideshow.
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] in Subsahara-Afrika, Lateinamerika und Südasien, zumindest wenn nicht entschlossen gegen den Klimawandel vorgegangen […]