Kiweno (zur Website) will mit Test-Kits zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten den Gesundheitssektor revolutionieren. Die Testergebnisse werden online verständlich aufbereitet und um passende Ernährungstipps ergänzt. Die Investoren Matthias Hornberger, Marc Mogalle und Dominik Alvermann schätzen Geschäftsmodell, Produkt und Markpotenzial von Kiweno ein.

Grundlage der Bewertung sind die Pitch Decks der Unternehmen.

MATTHIAS HORNBERGER

Matthias Hornberger ist Managing Partner bei Kizoo Technology Capital, einem Seed-Investor aus Karlsruhe. Der gelernte Investmentbanker ist seit dem Börsengang der Web.de AG im Jahre 2000 Teil des Teams, das sich auf Geschäftsmodelle im Internet fokussiert.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

„Food, Health und Self-Measurement – eine Killer-Kombination von Investmenttrends, für meinen Geschmack zu viel des Guten. Die Märkte sind riesig, der Antritt ist professionell mit guter Positionierung on- und offline. Ob die Produkte das Versprechen, sich ohne Arzt in dieser Breite und Tiefe selbst diagnostizieren zu können, einlösen, ist abzuwarten. Aufgrund der Hardware- und Servicekomponenten ist Kiweno kein billiger Case. Datenschutz und -sicherheit sind für den deutschen Markt unterbelichtet.“

MARC MOGALLE

Marc Mogalle begleitet Startups unter anderem beim Fundraising und ist Venture Partner bei Finlab, einem der größten Fintech-Company-Builder.
Er war mehr als zehn Jahre bei verschiedenen VCs tätig. businessbuddies.berlin
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

„Lebensmittelunverträglichkeiten sind ein Problem, vermutlich sogar wachsend. Ein Service, der mir ermöglicht, diese Unver- träglichkeiten zu ermitteln und Hilfe bietet, klingt sehr spannend, zumindest für alle Leidenden – eine vermutlich hohe Zahl. Wie bei allen Services im E-Health-Bereich sind die Fragen: Welche Regularien sind zu beachten? Gehe ich nicht doch lieber zum Arzt? Zahlt die Krankenkasse? Welche Haftungsrisiken bestehen? Die Präsentation von Kiweno ist sehr schön, aber noch nicht auf den Punkt.“

DOMINIK ALVERMANN

Dominik Alvermann investiert als Associate von Acton Capital in Unternehmen in der Wachstumsphase aus den Bereichen Consumer Internet und B2B-SaaS. Zuvor war er vier Jahre bei Holtzbrinck Digital. actoncapital.com
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

„Personalisierte Nahrung und Nahrungsergänzung trifft einen Megatrend. In der Kombination aus diagnostischen Tests, App/Plattform und Shop kann ein Geschäftsmodell mit hohen Margen und Lock-in gebaut werden. Dafür muss jedoch der Gang auf dem schmalen Grat zwischen echtem (wissenschaftlich nachweisbarem) Nutzen und Hokuspokus gelingen. Das sehr schwierige und teure Marketingumfeld erfordert hohe Investitionen – daher kein Selbstläufer. Kiweno bietet eine gute, klare Website und Pitch Deck.“

GESAMTBEWERTUNG

GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

Der Artikel erschien zuerst in Berlin Valley 06/2016

Sollen wir euer Startup auf den Grill legen? Schreibt uns: grill@berlinvalley.com

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Auf dem Grill: „Kiweno ist kein Selbstläufer“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Geräten von Alivecor oder Cortrium können selbst EKGs von zu Hause erstellt werden. Das Startup Kiweno untersucht das Blut seiner Kunden in verschiedenen Testpaketen auf Lebensmittelallergien oder […]

wpDiscuz