Im Schnitt schlafen die Menschen hierzulande 492 Minuten pro Nacht. Diese 8,2 Stunden sollten so angenehm, erholsam und komfortabel wie möglich sein – genau das ist mein Job. Ich kann an allen Stellen mitwirken, um für viele ausgeruhte Emma-Schläfer zu sorgen. Als Head of Sleeping Comfort war ich auch für den Launch unserer Produkte neben dem Kernprodukt Matratze verantwortlich. Bei einem Startup ist das sehr umfangreich. Das beginnt mit der Definition der Strategie in ersten Kick-off-Meetings und betrifft die komplette Supply Chain von der Lieferantensuche bis hin zu den Texten für die Website oder gar die After-Sales-Maßnahmen. Dafür bin ich auf Fachmessen unterwegs, telefoniere mit Lieferanten und Dienstleistern, gebe Produktschulungen oder arbeite vor Ort mit unserem Kooperationspartner zusammen. Stillstand gibt es in meinem Job nie.

„Die im Schnitt 8,2 Stunden sollten so angenehm, erholsam und komfortabel wie möglich sein – genau das ist mein Job“

Wenn ich morgens aufwache, dann überlege ich manchmal, was ich geträumt habe oder warum ich noch so müde bin. Also im Prinzip Fragen, die wir uns alle stellen. Ich setze dabei nur die „Schlafbrille“ auf, um die Bedürfnisse unserer Kunden möglichst gut zu verstehen. Pro Woche werden bis zu 1500 Emmas verkauft. Obwohl wir noch ein sehr junges Unternehmen sind, haben wir dadurch schon eine Menge Feedback bekommen. Es sind viele glückliche Träumer unter den Absendern, gleichwohl kommen gelegentlich konstruktive Optimierungsimpulse bei uns an. Diese haben beispielsweise dazu geführt, dass wir praktische, stabile Tragegriffe an den Seiten des Bezugs ergänzt und für eine bessere Luftzirkulation die Latex- durch eine Airgocell ausgetauscht haben. Damit Emma auch für große und schwerere Personen geeignet ist, haben wir außerdem den stützenden Kaltschaum optimiert.

Ob früher alle Ideen, die Käufer im Laden geäußert haben, bei den Chefs oder in der Produktentwicklung angekommen sind, wage ich zu bezweifeln. Das ist ein super Vorteil des E-Commerce: Ein Kommentar im Netz und direkt wird darüber diskutiert und an einer Lösung gearbeitet. Einmal hat eine Kundin sehr begeistert über ihre neue Emma geschrieben, die ihr Hund ebenfalls super findet. So super, dass er jede Nacht bei ihr im Bett schlafen wollte. Das fand sie nur „geht so“ und fragte uns, ob es die Matratze auch in relativ klein für ihren Hund gibt. Gibt es nicht – aber wir haben einfach eine produziert. Hund und Frauchen sind happy und wir dann umso mehr.

„Ein Kommentar im Netz und direkt wird darüber diskutiert und an einer Lösung gearbeitet“

Emma Logo (Bild: Emma Matratzen GmbH)

EMMA MATRATZEN GMBH

Gründung: 2015
Gründer: Max Laarmann
Mitarbeiter: Tochterfirma der Bettzeit GmbH, über 100 Mitarbeiter
Standort: Frankfurt
Service: Online-Matratzen
URL: emma-matratze.de

Zuerst erschienen in Berlin Valley Nr. 22

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Was macht eigentlich ein Head of Sleeping Comfort?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] In der Startup-Szene gibt es viele eigentümliche Jobbezeichnungen. Sandra Pop von Emma Matratzen erklärt, was sie als Head of Sleeping Comfort macht Der Beitrag Was macht eigentlich ein Head of Sleeping Comfort? erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

wpDiscuz