Startups aus zwölf verschiedenen Ländern präsentierten sich in diesem Jahr bei den HighTech Venture Days in der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Von den 20 deutschen Teilnehmern stammen auch einige aus Sachsen selbst: Wie zum Beispiel Kiwigrid, das Softwarelösungen für Energieunternehmen entwickelt oder Intelligent Fluids, deren intelligente Flüssigkeiten reinigen, ohne Oberflächen zu beschädigen.

Die Startups aus dem HighTech-Bereich bringen in diesem Jahr einen Investitionsbedarf von insgesamt mehr als 140 Millionen Euro mit. Auch wenn diese Wünsche nicht alle erfüllt werden, ist das Speeddating-Format super, um die jeweils andere Seite zu beschnuppern.

Organisiert wird das Event von der HighTech Startbahn. Deren Vorstandsvorsitzende Bettina Vossberg appelliert an die Investoren, nicht die Anfangsinvestitionen und kleineren Deals zu vergessen. In ihrem Eröffnungsvortrag spricht sie von einem „Comeback der Megadeals“: Die Volumen der Deals werde zwar immer größer, die Zahl der Seed-Investitionen aber nehme ab. Das nimmt sie als Anlass für ein Plädoyer an die anwesenden Investoren, nicht zu „dicken Katzen“ zu werden, die sich ein paar große Happen schnappen und zu faul sind, für die kleinen Fische aufzustehen.

Hightech Venture Days 2018
Genau sieben Minuten haben die Gründer Zeit, die Investoren von ihrer Idee zu überzeugen.

Schon 294 Millionen Euro eingesammelt bei den High Tech Venture Days

Die Startups können Investoren sowohl in Einzelgesprächen als auch in den Pitch-Runden kennenlernen, die mit sieben Minuten Länge besonders viel Zeit für Details lassen. Um die jeweils andere Seite gleich zuordnen zu können, hilft die Farbmarkierung der Namensschilder.

Die Investoren zum Beispiel sind mit der Farbe Rot schon von weitem zu erkennen. So wie die Investmentmanagerin Petra Sokolová vom Investmentfonds Inven Capital aus Prag, die zum zweiten Mal in Dresden dabei ist. Der tschechische Fonds ist mit Sunfire aus Dresden bereits bei einem Startup der diesjährigen HighTech Venture Days investiert. Der Fokus des Fonds liegt auf Smart-Energy-Lösungen. Deshalb ist das Event in Dresden für Sokolová eine gute Gelegenheit nach weiteren spannenden Startups zu suchen.

In den letzten Jahren waren auf den HighTech Venture Days schon Erfolgsgeschichten wie etwa Lilium dabei. Insgesamt wurde dort schon ein Funding in Höhe von 294 Millionen Euro eingesammelt, 55 Finanzierungsrunden und sieben Exits abgeschlossen. Keine schlechte Ausgangsbasis für die nächste Runde Speeddating also.