Livabout digitalisiert den Markt für Wohnen auf Zeit. Der Marktplatz konzentriert sich auf das B2B-Segment und vermittelt rund 600.000 Unterkünfte weltweit für berufsbedingte Aufenthalte, die Unternehmen bisher mühsam einzeln recherchieren mussten.

NINA WÖSS

ist Principal bei Speedinvest, einem Seed-Stage-VC mit Fokus auf Fintech, Insurtech, Deeptech und Consumertech. Speedinvest unterstützt sein Portfolio in den Bereichen Recruiting, Sales, Business und Corporate Development sowie Branding und Marketing.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

Livabout fokussiert ganz klar auf das B2B-Segment, das mit höheren Warenkörben einen attraktiven Markt darstellt. Hier steht es sich im Wettbewerb mit anderen Startups wie Homelike oder Homesuite. Es ist davon auszugehen, dass es auf eine The-winner-takes-it-all-Situation hinauslaufen wird – wer das Rennen macht ist im Moment noch offen, mit einem Restrisiko, dass Airbnb dieses Geschäftsfeld für sich entdeckt und die bestehenden Player verdrängt – oder auch akquiriert.

THORBEN ROTHE

ist Principal bei Capnamic Ventures und seit mehr als fünf Jahren als VC tätig. Als echter Berliner vertritt er den Kölner Kapitalgeber in der Hauptstadt.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

Livabout bringt Angebot und Nachfrage in einem heterogenen Markt zusammen und sorgt für Transparenz. Der Buchungsprozess wird nutzerfreundlicher und generiert zusätzlichen Mehrwert. Anbieter können über Livabout zudem neue Kunden gewinnen. Ein großes und bestenfalls exklusives Inventar wird erfolgskritisch sein. Wie fast alle Online-Marktplätze wird sich auch dieser schnell konsolidieren. Speed und eine gute Execution werden den Sieger ausmachen.

MILA KRAMER

ist Investment-Managerin bei Project A. Als Teil des 100-köpfigen Teams ist sie mit für das Sourcing von Ventures zuständig, die nach Abschluss von operativen Experten in Bereichen wie Business Intelligence und B2BSales unterstützt werden.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

Der Bedarf an Flexible-Living-Lösungen ist steigend. Eine Integration mit GlobalDistribution-Services wie Amadeus ist ein guter Ansatz. Dass Livabout sich mit dem Request-for-proposal-Prozess auseinandersetzen, ist interessant. Das ist ein Zeichen dafür, dass sie sich über die Challenge bewusst sind, den Buchungsprozess an der die Buchung letztendlich ausführenden Zielgruppe auszurichten. Das ist besonders wichtig, um für B2B-Kunden als Lösung relevant zu sein.

GESAMTBEWERTUNG

GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

Zuerst erschienen in Berlin Valley Nr. 24

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

SOLLEN WIR EUER STARTUP AUF DEN GRILL LEGEN?

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz