Fliit, Flixbus und Spotify – heute im Venture Daily, einem der führenden täglichen Startup-Newsletter. Er fasst die wichtigsten Startup Nachrichten aus über 100 Webseiten zusammen. Jetzt abonnieren, um keine Startup Nachrichten zu verpassen.

Und kennst Du schon unsere fünf Spezialausgaben, die sich den Themen Digital Transformation, Blockchain, Mobility, New Work und Proptech widmen und jeweils im Wochentakt erscheinen? Abonniere sie hier!

Startup-Nachrichten

Europaparlament stimmt der Urheberrechtsreform zu

Das europäische Parlament hat den umstrittenen Änderungen des 20 Jahre alten Urheberrechts zugestimmt. Insgesamt waren 348 Abgeordnete dafür, 274 Parlamentarier dagegen, 36 enthielten sich. Durch die Reform soll das veraltete Urheberrecht ans digitale Zeitalter angepasst und Urheber für ihre Inhalte im Netz eine bessere Vergütung gesichert werden. Die geplante Reform löste zuletzt viel Unmut aus, besonders in Bezug auf die sogenannten Uploadfilter. Zehntausende Menschen gingen aus Protest dagegen am letzten Wochenende auf die Straße. Jetzt müssen die Mitgliedstaaten erneut der Einigung zustimmen. Dies soll voraussichtlich am 9. April geschehen. welt.de und zeit.de via turi2.de

VW und Amazon planen Industrie-Cloud

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung planen VW und Amazon eine Kooperation für eine Industrie-Cloud. Mit der Cloud soll Amazon den Autokonzern dabei unterstützen, seine Werke und Lager zu vernetzen. So soll die Produktivität der Werke erhöht werden. Das Ziel von VW-Chef Herbert Diess ist es, die Konzernwerke bis 2025 um ein Drittel produktiver arbeiten zu lassen. sz.de und t3n.de

In Deutschland gibt es jetzt ein Gütesiegel für KI

Seit es KI gibt, gibt es auch die Diskussion darüber, ob und inwiefern sie ethische Grundwerte einhalten können. Jetzt haben über 50 Unternehmen in Deutschland gemeinsam beschlossen, ein Gütesiegel einzuführen. Dieses Gütezeichen des Bundesverbandes KI soll eine transparente Vorgehensweise in der KI-Entwicklung sowie eine Unvoreingenommenheit der zu nutzenden Datenbasis sicherstellen. Um es zu erhalten muss bei der Entwicklung das Interesse des Menschen in den Mittelpunkt gerückt und die europäischen Grundsätze gewahrt werden. „Das Ergebnis ist, dass die innovativen KI-Unternehmen in Deutschland diese Prinzipien als Stärke des Standorts Deutschland sehen und nicht als Nachteil.“, erklärt Jörg Bienert, Vorstand des Verbandes und glaubt daran, dass das Gütesiegel ein Markenzeichen werden wird. t3n.de und ki-verband.de

Edition F schließt Female Future Force 

Susann Hoffmann, Gründerin des digitalen Frauenmagazins Edition F, gab bekannt, die Online-Weiterbildungsakademie Female Future Force einzustellen. Als Grund nennt sie das Unterschätzen der technologischen Komplexität der Plattform sowie die Knappheit der finanziellen Mittel. Beide Aspekte hätten die Weiterentwicklung behindert. Das Schließen der Akademie bringt auch Entlassungen mit sich. Wie viele Mitarbeiter gehen müssen, bleibt unausgesprochen. gruenderszene.de via turi2.de

Flixbus und Uber kooperieren

Die Mobilitätsanbieter Flixbus und Uber gehen eine Partnerschaft für die letzte Meile ein. Über die Uber-App können sich Flixbus-Nutzer von nun an ein Mietauto zum Busbahnhof bestellen. Die Kooperation läuft ab heute testweise in insgesamt vier deutschen Städten, nachdem die Partnerschaft bereits in Frankreich erfolgreich verlief. gruenderszene.de

Wikipedia.de blieb offline

Wer am Donnerstag etwas bei Wikipedia nachschauen wollte, bekam statt des eigentlichen Artikels eine schwarze Seite mit einem Infotext zur EU-Urheberrechtsreform angezeigt und dem Aufruf, sich am Protest gegen die neue Gesetzgebung zu beteiligen. Es war das erste Mal, dass die deutschsprachige Seite komplett ausgeschaltet wurde. Auch in anderen europäischen Ländern blieb die Wikipedia-Seite dunkel. t3n.de und theverge.com

Investments & Exits

Lukasz Gadowski steigt bei Miles ein

Der Carsharing-Anbieter Miles Mobility konnte sich in einer Series-A-Runde fünf Millionen Euro erschließen. Zudem begrüßt das Startup den bekannten Unternehmer Lukasz Gadowski, Mitgründer unter anderem von Delivery Hero, Team Europe und Flash, als neuen Investor. Als weitere Geldgeber beteiligten sich Inventure Partners, WestTech Ventures, Weller Venture Capital und einige Berliner Business Angels. Miles bietet in Berlin und Hamburg ein Free-Floating-Modell an, das bewusst nicht nach Minuten, sondern nach gefahrenen Kilometern abrechnet. Mit dem neuen Kapital soll die bestehende Flotte vergrößert werden. Pressemitteilung per Mail

Uber übernimmt Careem für 3,1 Milliarden Dollar

Anfang des Monats gab es schon Gerüchte, jetzt sind sie bestätigt: US-Fahrdienstleister Uber will heute seine Übernahme des Nahostkonkurrenten Careem für rund 3,1 Milliarden Dollar bekannt geben. Voraussetzung ist, dass die beiden Anteilseigner, Rakuten und die Beteiligungsgesellschaft des saudischen Prinzen Alwaleed bin Talal, dem Deal zustimmen. 1,4 Milliarden Dollar werden wohl in bar bezahlt und 1,7 Milliarden in Wandelanleihen, welche je nach Geschäft in Uber-Aktien zu einem Kurs von je 55 Dollar umgetauscht werden können. derstandard.at und ccn.com

Spotify kauft Podcast-Studio Parcast

Der Ankauf von Parcast ist bereits die dritte Spotify-Akquisition innerhalb von zwei Monaten. Damit etabliert sich der Audio-Streaming-Gigant als Produzent eigener Inhalte. Parcast ist ein Podcast-Studio, das sich auf Story-basierte Serien konzentriert. Die Höhe der Transaktionssumme ist nicht bekannt. Neu im Portfolio sind außerdem der Content-Produzent Gimlet Media und Anchor, das auf die Distribution und Monetarisierung von Inhalten spezialisiert ist. venturebeat.com

Axel Springer und Scout24 interessieren sich für Ebay-Kleinanzeigen

Sowohl der Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 als auch der Medienkonzern Axel Springer sind an einer Übernahme des Kleinanzeigengeschäfts von Ebay interessiert. In Expertenpreisen wird über einen Kaufpreis in Höhe von rund zehn Milliarden Dollar spekuliert. Scout24 steht dabei möglicherweise selbst vor einer Übernahme. Die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone hatten Mitte Februar ihr Übernahmeangebot für das Unternehmen auf 46 Euro je Aktie in bar erhöht. Damit würde der mögliche Gesamtkaufpreis laut Unternehmensangaben inklusive Schulden bei etwa 5,7 Milliarden Euro liegen. finanznachrichten.de

10 Millionen Euro für Fliit

Mit Kunden wie L’Osteria, Rewe, Landgard und Hello Fresh hat sich das Berliner Food-Logistik Startup Fliit bereits einen Namen gemacht. Mit dem frischen Kapital in Höhe von 10 Millionen Euro soll das Wachstum weiter vorangetrieben werden. An der Series beteiligten sich der von Carsten Maschmeyer aufgelegte Fonds Alstin II und der Growth Fonds des Logistik-Giganten Maersk. Außerdem sind auch bisherige Investoren beteiligt, insbesondere die Berlin Technologie Holding. Pressemitteilung

International

Auch Großbritannien wirft Huawei Spionage-Absicht vor

Laut eines aktuellen Berichts der britischen Behörden würden „erhebliche technische Probleme” mit Huawei-Geräten eine Gefahr für die nationale Sicherheit in Großbritannien darstellen. Ein vollständiges Verbot von Huawei-Geräten, wie etwa in den USA, wird momentan nicht angestrebt. Die britische Regierung hat jedoch strenge Regeln aufgestellt, um Telekommunikationsanbieter daran zu hindern, die Technologie von Huawei zu nutzen. Huawei bestreitet die Vorwürfe und klagt derzeit gegen das Verbot der USA. telegraph.co.uk

Diskriminierung: Facebook erneut verklagt

Wieder einmal muss sich Facebook gegen schwerwiegende Vorwürfe verteidigen. Kläger ist diesmal das US-Department of Housing and Urban Development (HUD). Dem Online-Giganten wird Diskriminierung nach dem Fair Housing Act vorgeworfen. Durch die Zielgruppenauswahl von Facebook Ads können werbetreibende Makler Menschen mit einer bestimmten Religion oder Hautfarbe von ausgewählten Nachbarschaften ausschließen. „Einen Computer zu benutzen, um die Wohnmöglichkeiten einer Person einzuschränken, kann genauso diskriminierend sein, wie jemandem eine Tür ins Gesicht zu schlagen“, zitiert die Plattform The Verge HUD-Sekretär Ben Carson. theverge.com

Naspers plant Börsengang in Europa

Der wertvollste Tech-Konzern Afrikas plant einen Börsengang in Europa. Über seine Beteiligungen an 40 Startups ist er in mehr als 130 Millionen Ländern in der Welt aktiv. Jetzt sollen die Internetaktivitäten des Konzerns gebündelt unter einer neuen Einheit an die Amsterdamer Börse Euronext gebracht werden. Im Rahmen dieser Zweitlistung will der Konzern weiterhin 75 Prozent der Anteile kontrollieren, die übrigen 25 Prozent sollen unter den bestehenden Investoren aufgeteilt werden. t3n.de

Gmail stellt fast alle IFTTT Funktionen zu Ende März ein 

Großkonzern Google hatte im Oktober angekündigt aufgrund einer Änderung in den Richtlinien nun einen anderen Umgang mit Anwendungen von Drittpersonen zu pflegen. Dazu gehört nun die meisten „If this than that“-Funktionen (IFTTT) einzuschränken. Ab dem 31. März wird geprüft, welche Anwendungen mit den neuen Richtlinien übereinstimmen. Das Unternehmen hinter IFTTT schrieb in einem Blogpost, dass sie versucht haben den neuen Richtlinien gerecht zu werden, es sich jedoch als schwierig herausgestellt hat. Dennoch begrüßen sie Googles Bemühungen Privatsphäre und Sicherheit zu verbessern. theverge.com

Jeden Morgen um 8 Uhr die wichtigsten Startup Nachrichten vom Vortag in deinem E-Mail-Postfach?

Hier findest du unser Archiv zu den Startup News der Woche.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei