Für Carsten Maschmeyer gibt es keinen Erfolg ohne Leidenschaft. Foto: VOX
Für Carsten Maschmeyer gibt es keinen Erfolg ohne Leidenschaft. Foto: VOX

„Nur mit Leidenschaft kann man Erfolgreich sein“

Carsten Maschmeyer Investor, Unternehmer, Mentor „Die Höhle der Löwen“

Erfolg ist Zufriedenheit. Jeder Mensch hat eine andere, ganz eigene Definition davon, was ihn zufrieden macht. Wenn ich das tue, was ich liebe, und Menschen um mich herum habe, die ich wertschätze, dann macht mich das glücklich und zufrieden. Wenn du für deine Sache brennst, dann wirst du so lange Zeit und Energie hinein investieren, bis es dich zufrieden macht. Bis du gute Ergebnisse siehst, bis du davon gut leben kannst. Das ist Erfolg pur.

„Leidenschaft ist das zu tun, was man liebt“

Nur mit Leidenschaft kann man Erfolg haben. Das gilt für mich ganz besonders dann, wenn ich mich mit Gründern, ihren Ideen und ihren Startups beschäftige. Und das gilt auch fürs Private: mit Leidenschaft das tun, was man liebt. In meinem Fall heißt das: Zeit mit meiner Familie verbringen, lange Wochenenden im Ferienhaus, entspannte Tage im Garten und eine riesige Schüssel voll selbst gekochter Pasta mit Freunden bei einem Glas Wein.

Sebastian Stricker möchte mit seinem Erfolg auch positiven Einfluss haben. Foto: Share
Sebastian Stricker möchte mit seinem Erfolg auch positiven Einfluss haben. Foto: Share

„Signifikanten, positiven Einfluss haben“

Sebastian Stricker CEO bei Share

Erfolg ist – Glück natürlich. Keiner fragt sich am Sterbebett, wie viel Geld er verdient hat oder wie viel Macht er hatte! Deshalb messe ich meinen persönlichen Erfolg daran, ob ich die Welt besser machen konnte und wie viel Zeit ich mit Menschen verbracht habe, die ich liebe oder schätze.

Ehrlich gesagt kann ich die Erfolgsziele meines Unternehmens nicht von meiner persönlichen Erfolgsdefinition trennen, und will es auch nicht. Denn aus meiner Sicht ist man als Gründer erfolgreich, wenn man die Welt besser macht und sich das Unternehmen selbst tragen kann. Und es wäre natürlich gut, wenn es einen signifikanten positiven Einfluss hätte. Sonst sollte man besser etwas anderes tun.

„Aus meiner Sicht ist man als Gründer erfolgreich, wenn man die Welt besser macht“

Ein wirklich erfolgreiches Unternehmen hat auch positiven Einfluss auf alle Stakeholder, mit denen es in Kontakt tritt. Also Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten, der Regulator etc. Was aus meiner Sicht nicht fehlen darf: eine sinnvolle Mission, ein motiviertes Team und eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Beziehung mit externen Partnern.

Erfolgreich zu werden, hat natürlich auch sehr viel mit Glück zu tun … und das kann man nicht erzwingen. Wenn man aber mal Glück hat und die richtige Gelegenheit kommt, ist es gut, wenn man gut vorbereitet ist. Und das ist manchmal richtig viel Arbeit.

Für Lisa Ihde ist Erfolg vor allem eines: Ziele erreichen. Foto: privat
Für Lisa Ihde ist Erfolg vor allem eines: Ziele erreichen. Foto: privat

„Wenn ich meine Ziele erreiche oder anderen helfe, ihre Träume zu verfolgen“

Lisa Ihde Informatikstudentin am Hasso-Plattner Institut und Gewinnerin bei Jugend hackt

Ich sehe in vielen Dingen einen Erfolg. Sei es, wenn ich meine Ziele erreiche oder ich anderen dabei helfen kann, ihre Träume zu verfolgen. Als Mentorin kann ich für mehr Programmiernachwuchs sorgen und gleichzeitig andere junge Frauen inspirieren. Ich engagiere mich gerne für Projekte, von denen ich überzeugt bin und die ich sinnvoll finde.

„Ein erfolgreicher Tag für mich ist, wenn ich eine gesunde Balance dazwischen schaffe“

Ein erfolgreicher Tag für mich ist, wenn ich Arbeit, Freunde und Familie unter einen Hut bekomme und eine gesunde Balance dazwischen schaffe. Es gibt zu viele gute Projekte, aber zu wenig Zeit, um überall zu helfen. Bei Hackathons geht es mir nicht um den Erfolg, sondern darum, gemeinsam im Team zu programmieren, Spaß zu haben und zusammen Neues zu lernen. Vor allem aber möchte ich glücklich sein mit dem, was ich tue, und zeigen, dass das Wichtigste die Leidenschaft für eine Sache ist.

Zum Erfolg gehört für Natascha Hoffner, Gründerin der HerCareer, auch harte Arbeit. Foto: HerCareer
Zum Erfolg gehört für Natascha Hoffner, Gründerin der HerCareer, auch harte Arbeit. Foto: HerCareer

„Erfolg bedarf harter Arbeit“

Natascha Hoffner Gründerin der Karrieremesse Hercareer

Erfolgreich zu sein, bedarf harter Arbeit. Es erwarten einen auch Rückschläge, sodass eine gewisse Steh-auf-Mentalität zum Erfolg dazugehört. Man muss Entscheidungen treffen, auch unangenehme. Und es gehören Ausdauer und Hartnäckigkeit sowie Begeisterung für das eigene Produkt dazu. Ein erfolgreiches Unternehmen setzt auf Wachstum und Profitabilität und nutzt diese, um seine Innovationsfähigkeit zu stärken.

„Dabei darf eins nicht fehlen: Verantwortung“

Unternehmerische Verantwortung bedeutet, sinnstiftende Arbeit zu leisten. Deshalb wird das Unternehmertum in Zukunft mehr Verantwortung für die Gesellschaft, die Natur und auch seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen müssen. Als Unternehmerin bin ich also dann erfolgreich, wenn der Markt meine Entscheidungen anerkennt und mein Produkt annimmt, weil es einen Nutzen stiftet und dazu beiträgt, Dritte erfolgreich zu machen.

Für mich bedeutet Erfolg, wenn die eigenen Anstrengungen Anklang und Akzeptanz finden. Das verschafft ein gutes Gefühl und Erfolg setzt somit ganz bestimmt auch Glückshormone frei. Persönlich bin ich erfolgreich, wenn ich gestalten kann, mir meine Arbeit Spaß macht und mich im positiven Sinne fordert.

Für Conrad Fritzsch ist Erfolg, wenn am Ende alle glücklich sind. Foto: Mercedes Benz
Für Conrad Fritzsch ist Erfolg, wenn am Ende alle glücklich sind. Foto: Mercedes Benz

„Erfolg ist… wenn das Ziel erreicht ist und alle happy sind“

Conrad Fritzsch Head of New Agency, Daimler AG

Erfolg ist für mich, wenn das Ziel erreicht ist und alle happy sind! Daher ist es für mich sehr wichtig, konkrete Ziele zu setzen und die Umsetzung so zu planen, dass danach nicht die halbe Mannschaft tot ist, sondern alle sagen: Das war geil, das hat Spaß gemacht! Jeder im Team muss eine Wertigkeit fühlen. Ich bin etwa auch noch mit fast allen, die bei Tape.tv mitgemacht haben, in Kontakt.

„Erfolg bezieht sich aber nicht nur aufs Team, sondern ist viel umfassender“

Wir müssen verstehen, dass wir auf diesem Planeten leben und eine Gesamtverantwortung dafür haben. Wir alle. Das fängt mit Mülltrennen an, deinem persönlichen Footprint. Zur Erfolgsdefinition passt auch eine Allegorie aus meinem Privatleben. Ich koche gerne, aber nicht für mich alleine, sondern für andere Leute. Und das Feedback, das ich dann von ihnen bekomme, davon ernähre ich mich.