Keine andere Erfindung hat in den vergangenen 200 Jahren mehr Menschenleben gerettet als das gute alte Klo. Leider weiß das heute kaum jemand mehr. Goldeimer will das wieder ändern. Mit ihren Komposttoiletten tourt Goldeimer seit 2013 von Festival zu Festival und hat so tausenden Menschen „den Arsch gerettet“: immer sauber, geruchlos, ohne Chemie und ohne Wasser.Seit zwei Jahren gibt es auch ein Goldeimer Recycling-Klopapier. Mit den Gewinnen unterstützt Goldeimer Sanitärprojekte auf der ganzen Welt.

  • Branche: Nachhaltige Sanitärversorgung
  • Gründer: Malte Schremmer, Rolf Schwander, Enno Schröder, Johannes Manthey, Markus Bier
  • Gründungsjahr: 2014
  • Firmensitz: Hamburg
  • Mitarbeiter: 5
  • goldeimer.de
Foto: Mitte

Mitte, eine Aufbereitungsanlage für Leitungswasser, funktioniert über das Destillationsverfahren. Das Gerät soll nicht nur sauberes Trinkwasser liefern, sondern auch den Konsum von Wasser in Flaschen bremsen, der seit Jahren steigt. Über Crowdfunding sammelte das Team bereits 335.000 Euro ein. Ursprünglich sollten die ersten Geräte im April 2018 ausgeliefert werden, doch wegen Hardwareproblemen wird sich die Auslieferung der Wasserfilter laut Gründern bis Herbst 2019 verzögern.

  • Branche: Wasseraufbereitung
  • Gründer: Moritz Waldstein, Faebian Bastiman
  • Gründungsjahr: 2015
  • Firmensitz: Berlin
  • Mitarbeiter: 26
  • mitte.co
1506789741 - Diese Startups helfen beim Wasser sparen

Etwa 20 Prozent aller Kanäle in Deutschland müssten saniert oder erneuert werden. In großen Städten sind die Kanalnetze überlastet, in ländlichen Gebieten trocknen sie aus. Doch ist ein Kanalrohr einmal unter der Erde, sind die Dimensionierungen für viele Jahre fix. Variakon hat ein System entwickelt, das kaputte Kanäle sanieren und hydraulisch optimieren kann. Das System passt sich auch sinkenden Abwassermengen stetig an, indem es den Kanalquerschnitt mit einer flexiblen Rinne bei Bedarf verringert. So ist stets der optimale Durchflussquerschnitt gewährleistet.

  • Branche: Abwassersysteme
  • Gründer: Ivana und Pierre Büttner
  • Gründungsjahr: 2016
  • Firmensitz: Gießen
  • Mitarbeiter: 2
  • variokan.de
soulbottles - Diese Startups helfen beim Wasser sparen

Soulbottles sind schön designte, nachhaltig produzierte Glasflaschen. Inspiriert durch den Film „Plastic Planet“ von Werner Boote starteten die beiden Gründer das Projekt Soulbottles 2011 in ihrer Wiener WG. Ein Euro pro verkaufter Flasche fließt in den Aufbau von Trinkwasserprojekten in Ländern mit unzureichender Wasserversorgung. Mittlerweile haben sie schon 500.000 Soulbottles verkauft und dadurch 42.000 Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht. Die Motive werden von Künstlern auf der ganzen Welt designt.

  • Branche: Trinkwasser
  • Gründer: Georg Tarne, Paul Kupfer
  • Gründungsjahr: 2011
  • Firmensitz: Hamburg
  • Mitarbeiter: 50
  • soulbottles.de

Tipps zum Wasser sparen

  • Bau dir einen Sparduschkopf ein: Der verbraucht bis zu fünfzehn Liter pro Minute weniger als ein normaler Duschkopf.
  • Lieber duschen als baden: Statt 150 bis 200 Liter verbrauchen wir dadurch nur 30 bis 80 Liter – und weniger Energie.
  • Lass Wasch- und Spülmaschine nur gut gefüllt laufen.
  • Lieber Spülmaschine als per Hand abwaschen – moderne Spülmaschinen sind ökologisch sinnvoller, als selbst abzuwaschen.
  • Verwende die Stopp-Taste bei der Klospülung: Bis zu 50 Prozent lassen sich so einsparen.
  • Das Auto nur in der Waschanlage waschen – spart Wasser und produziert weniger Schadstoffe.
  • Halte dein Abwasser möglichst sauber – keine Küchenabfälle, Arzneimittel oder Zigarettenstummel in den Ausfluss.