Der Digital-Health-Markt bietet großes Potential, das zeigt nicht zuletzt eine Studie des Digitalverbandes Bitkom. Knapp jeder zweite Deutsche nutzt Gesundheitsapps – die Tendenz ist steigend. Gefragt sind einfachere Kommunikationswege und Telemedizin, die den Weg zum Arzt ersparen könnten. Im Vergleich zu Befragungen einige Jahre zuvor, scheint sich die Gesellschaft gegenüber der Digitalisierung des Gesundheitssektors zu öffnen. Der Markt ist bereit! Während früher die Sorge um die eigenen Daten überwiegte, wünschen sich heute knapp 60 % eine digitale Patientenakte.

Gründen im Health-Sektor  besser denn je!

Wer gründet weiß: Ein Startup im Health Bereich großzuziehen ist mühsamer als in anderen Branchen, da sich die Frühphase durch wiederholte Testings und strenge Regulierungen in die Länge ziehen kann. Das steigende Bedürfnis in der Gesellschaft nach digitalen Gesundheitslösungen hat jedoch mittlerweile die Politik erreicht. Das neue E-Health Gesetz des Bundesministeriums für Gesundheit sorgt für gelockerte Rahmenbedingungen. Es schafft damit eine Basis für die Umsetzung vieler Angebote, die es bereits in anderen Ländern gibt, aber auf dem deutschen Markt noch nicht zulässig waren. Auch Accelerator-Programme helfen zusätzlich durch finanzielle Unterstützung und Coachings.

Merck Accelerator sucht Startups

Das Technologie- und Wissenschaftsunternehmen Merck sucht nach Startups in der Frühphase, die in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials tätig sind. Ziel ist es, vor allem digitale Geschäftsmodelle zu fördern. Die ausgewählten Teams erhalten Büroräume im Innovation Center von Merck in Darmstadt. Am zweiten Standort des Accelerators in Kenia, stehen Räume in Nairobi Mettā zur Verfügung. Über die Office-Spaces hinaus, erhalten Startups bis zu 50.000 € an finanzieller Unterstützung, um den Sprung ins nächste Level zu schaffen. Mit der Erfahrung und Expertise von Merck steht den Unternehmen zudem ein Netzwerk aus 50.000 Fachleuten aus  67 Ländern für Coachings und Fragen bereit.

Die Bewerbungsphase für das nächste Merck Accelerator-Programm in Darmstadt und Nairobi ist bereits 
gestartet. Bewerbt euch jetzt für die Standorte Deutschland oder Kenia noch bis zum 26. Juni 2017. Weitere Informationen und den Link zur Bewerbung findet ihr auf der Homepage (https://accelerator.merckgroup.com).

Die ausgewählten Startups ziehen dann für drei Monate vom 4. September bis zum 15. Dezember 2017 in 
den Merck Accelerator ein.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Future Health - Beim Science Match pitcht die Zukunft der MedizinThomasDer Accelerator für Health-Startups - E-COMMERCE-NEWS.NET Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback
Der Accelerator für Health-Startups - E-COMMERCE-NEWS.NET

[…] Das CleanTech Innovation Center (CIC) im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist eine der spannendsten Ideenschmieden der Hauptstadt. Die künftige Verzahnung mit den Unternehmen des CleanTech Business Park verspricht gewaltige Potenziale. Der Beitrag Der Accelerator für Health-Startups erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

Thomas
Gast
Thomas

Wieso eigentlich Nairobi? Gibt es dazu Informationen?

trackback

[…] Siehe auch den Artikel über den neuen Accelerator für Health Startups. […]