Wie entstand die Idee zu 8greenbottles?
Wir mögen Wein und haben auch immer schon gerne neue Weine probiert. Allerdings hatten wir beide oft das gleiche Problem: Wir konnten beim Einkauf nicht einschätzen, ob uns der Wein, der da vor uns im Regal steht, schmecken wird. Das Etikett verrät ja nur wenig und auch die Traubensorte ist kein zuverlässiger Indikator für den Geschmack. Gleichzeitig sind wir beide Serien-Junkies. An Netflix finden wir cool, dass da Vorschläge auf Grundlage des persönlichen Serien-Geschmacks gemacht werden. So stößt man immer wieder auf Neues, das man toll findet. So etwas sollte es auch für Wein geben: Einen Algorithmus, der den persönlichen Geschmack erkennt und einem neue Weine vorschlägt, die einem schmecken. Diesen Wunsch wollten wir in die Tat umsetzen und haben seitdem an einem Online-Shop und einem Geschmacksalgorithmus gearbeitet, der das Einkaufserlebnis einfach, locker und unkompliziert macht.

Was habt ihr davor gemacht?
Philipps Hintergrund liegt in der Strategieberatung. Zuletzt hat er bei verschiedenen Startups im Bereich E-Commerce gearbeitet, was uns jetzt zugute kommt. Ramona hat einen akademischen Background in analytischer Philosophie mit Stationen in Deutschland und den USA.

Könnt ihr kurz euer Geschäftsmodell vorstellen?
8greenbottles ist ein personalisierter Weinshop, der den Kunden und Kundinnen mithilfe eines Geschmacksalgorithmus neue Lieblingsweine vorstellt.

Das Ganze funktioniert bei 8greenbottles ganz einfach:

  1. Bestellen: Unser Weinshop ist offen für alle. Man sucht sich einfach einen Wein oder Sekt aus, der einen anspricht. An dieser Stelle bieten wir ganz viele Infos zum Winzer oder zur Winzerin, um auf dieser Basis eine fundierte Entscheidung treffen zu können.
  2. Probieren: Das ist natürlich der schönste Schritt: Der Wein wird geliefert und dann hoffentlich mit Freude getrunken.
  3. Bewerten: Nachdem man den Wein probiert hat, kann man ihn auf unserer Website bewerten. Dabei muss die Kundin oder der Kunde nur angeben, ob der Wein geschmeckt hat oder nicht. Also super simpel!

Diese Bewertung genügt dem Algorithmus schon als Futter. Er beginnt, den Geschmack der Person zu erkennen und kann gezielt Vorschläge machen. Diese Wein-Vorschläge findet man dann auf unserer Seite in einem personalisierten Shop – dem Lieblingsweine-Shop. Hier sind nur Weine zu finden, die dem Geschmack der jeweiligen Person entsprechen.

8greenbottles ist also ein 2-Shop-System: Einerseits gibt es einen offenen Weinshop, auf den alle Zugriff haben. Andererseits bieten wir einen personalisierten Shop, der auf die jeweilige Person zugeschnitten ist. Zwischen beiden Shops kann man beliebig hin- und herwechseln.

Was ist das besondere an 8greenbottles?
Bei uns zählt der persönliche Geschmack, nicht der Jahrgang, nicht der Anlass und nicht mal zwingend die Rebsorte. Das Besondere ist auf jeden Fall unser Geschmacksalgorithmus. Die Erfahrung, Wein zu kaufen (und zu trinken) wird dadurch anders – einfacher, lockerer und individueller.

Wie lange hat es gedauert, um den Algorithmus zu definieren?
Begonnen hat es im Oktober 2017. Wir haben dann bestimmt neun Monate am Algorithmus gearbeitet und gefeilt. Wir sind immer noch dabei, den Algorithmus weiter zu präzisieren. Das Schöne und Spannende ist ja auch, dass der Algorithmus immer dazulernen und sich verbessern kann.

Wie lange dauert es, bis der Algorithmus euren Kunden die perfekte Empfehlung geben kann?
Was wir besonders toll finden, ist, dass er bereits nach der ersten Bestellung zuverlässig Empfehlungen gibt. Selbstverständlich wird der Algorithmus besser und der Lieblingsweine-Shop praller, je mehr Weine bewertet werden.

Was waren eure Learning beim Aufbau des online Shops? Gab es Herausforderungen? Habt ihr Tipps für andere junge Gründer?
Soweit wir das bisher beurteilen können, gibt es zwei Learnings:

  1. Irgendwie dauert immer alles länger, als man denkt.
  2. Manchmal ist es besser nicht erst abzuwarten, bis das Ergebnis perfekt ist.

Gibt es Investoren? Wie finanziert ihr 8greenbottles?
Bislang finanzieren wir 8greenbottles aus privaten Mitteln, also klassisches Bootstrapping.

Wie wollt ihr 8greenbottles bekannt machen? Nehmen wir mal TrueFruits, die durch freche, frische Texte zur Nummer 1 Smoothie Marke im Kühlregal geworden sind. Könnt ihr uns einen kleinen Einblick in eure Marketing-Strategie geben? Worauf dürfen wir uns freuen?
Durch den einfachen Algorithmus-geleiteten Weinkauf wollen wir Wein und den Weinkonsum aus seiner verstaubten Ecke rausholen. Natürlich wollen wir dabei Leute ansprechen, die genau das suchen. Unser Marketing wird sich daran orientieren. Wir konzentrieren uns dabei auf zwei Säulen:

  1. Offline Events und Kooperationen (bislang in Berlin): Wir haben Kooperationen mit diversen Cafés, Restaurants und Bars. Mit ihnen veranstalten wir gemeinsame Events, bei denen der Wein und vor allem ein unkomplizierter und unprätentiöser Genuss im Vordergrund stehen. Die Events eignen sich super, um den Leuten das Konzept und insbesondere die Weinauswahl näherzubringen.
  2. Social Media: Wir werden stark in den Social Media – vor allem Instagram – präsent sein, um unsere Weinauswahl, aber auch einen speziellen Lifestyle: Der Umgang mit Wein kann jung und unkompliziert sein. Facebook nutzen wir, um die Events zu vermarkten. 

Wollt ihr eure Weine in Zukunft eventuell auch im Laden verkaufen?
Es gibt noch keine konkreten Pläne, aber wir finden die Verbindung von on- und offline bei Wein grundsätzlich sehr spannend. Mit den Events stellen wir diese Verbindung ja bereits her.

Wen seht ihr als eure Konkurrenz?
Wir kombinieren diverse Elemente und konkurrieren so auf unterschiedlichen Ebenen mit verschiedenen Shops und Modellen. Hier einige Beispiele:

  1. Was die Zielgruppe und den Lifestyle-Aspekt angeht, sehen wir online zum Beispiel „Geile Weine“ als Konkurrenz, aber auch diverse Brick-and-Mortar Weinhandlungen und Bars.
  2. Was den Empfehlungsaspekt betrifft, konkurrieren wir mit anderen Empfehlungsformen, beispielsweise dem klassischen Sommelier oder der kleinen Weinhandlung um die Ecke.
  3. Und natürlich gibt es online große Player wie Hawesko, die auch Wein anbieten. Allerdings sehen wir hier genügend Merkmale, die uns voneinander unterscheiden.

Was ist euch persönlich an einem guten Wein wichtig?
Der Wein muss schmecken!   Uns sind aber auch die Herkunft und Herstellung des Weins sehr wichtig. Wir wollen wissen, wer den Wein wie gemacht hat. Deshalb arbeiten wir vor allem mit jungen Winzern und Winzerinnen zusammen, in deren Wein viel Leidenschaft und Herzblut steckt und die frischen Wind in die Branche bringen. So setzen wir unter anderem auf biozertifizierte und naturnah produzierte Weine von kleinen, familiengeführten Weingütern.

Und natürlich: Welches ist euer Lieblingswein? Und habt ihr diesen über den 8greenbottles Algorithmus gefunden?
Philipp: „Wunschkind“ von Materne & Schmitt
Ramona: „Flora“ von mg vom sol
Diese Weine haben wir zwar nicht über den Algorithmus gefunden, aber wir nutzen den Algorithmus und er bestätigt uns, dass diese Weine zu unseren Lieblingsweinen gehören. Selbstverständlich haben wir all unsere Weine auch probiert, bevor wir sie in den Algorithmus eingepflegt haben…

8greenbottles

8greenbottles

Branche: e-commerce
Beschreibung: 8greenbottles ist ein smarter personalisierter Weinshop, der Kund*innen mithilfe eines Geschmacksalgorithmus neue Lieblingsweine vorstellt.
Gründer: Ramona Winter, CEO, Philipp Heinzer, COO
Gründungsdatum: 1.11.2017
Mitarbeiter: 2
Investitionshöhe: 400.000 EUR
Investoren: Bootstrapping
URL: 8greenbottles

Ramona Winter und Philipp Heinzer haben 8greenbottles im Herbst 2017 in Berlin gegründet. Foto: 8greenbottles
Ramona Winter und Philipp Heinzer haben 8greenbottles im Herbst 2017 in Berlin gegründet. Foto: 8greenbottles