Onboarding bei Glispa: Bei Bedarf stellt das Startup neuen Mitarbeitern eine Übergangswohnung zur Verfügung. (Foto: Viktor Strasse)
Onboarding bei Glispa: Bei Bedarf stellt das Startup neuen Mitarbeitern eine Übergangswohnung zur Verfügung. (Foto: Viktor Strasse)

Der Onboarding-Prozess ist die erste Möglichkeit, einen positiven, bleibenden Eindruck als Unternehmen bei seinen neuen Angestellten zu hinterlassen und dafür zu sorgen, dass sich die neuen Mitarbeiter willkommen fühlen. Erstklassige Teams zu gewinnen und zu binden, ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Bei Glispa folgen wir einfachen Schritten, um unseren neuen Talenten den bestmöglichen Einstieg zu bieten.

1. In Kontakt bleiben

Zwischen der Unterzeichnung des Vertrags und dem Begrüßen des neuen Teammitglieds an seinem ersten Arbeitstag können Wochen oder sogar Monate vergehen. Während dieser Zeit stellen wir sicher, dass wir in Kontakt bleiben und immer für Fragen verfügbar sind. Um dies zu vereinfachen, haben wir ein Buddy-System eingeführt: Während der Auswahlphase und in den ersten Monaten nach Eintritt in die neue Position steht jedem Neuling ein direkter Ansprechpartner zur Verfügung, der sich persönlich um ihn kümmert. Für jeden neuen Mitarbeiter gibt es jeweils einen Buddy aus dem jeweiligen Team, der die Personalabteilung beim Onboarding unterstützt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Ansprechpartner eine Junior- oder Senior-Position innehat. Wichtig ist, dass er die Unternehmenskultur kennt und vermitteln kann. Das beginnt bei der Wegbeschreibung vom Flughafen über die Einführung in die Unternehmenskultur bis hin zum gemeinsamen Mittagessen.

Neue Mitarbeiter können mit uns jederzeit in Kontakt treten und es ist beruhigend für sie zu wissen, dass sie sich bei Fragen immer direkt an ihren Ansprechpartner wenden können. Unser Buddy-System wird sehr geschätzt und viel genutzt. Viele unserer neuen Mitarbeiter kommen aus dem Ausland und stehen erst einmal komplett alleine ohne soziales Umfeld da. Da sind sie dankbar über einen Partner im Unternehmen, der ihre vielen Fragen beantworten und sie so bei der Integration unterstützen kann.

2. Onboarding heißt Stress vermeiden

Internationale Unternehmen sind sich der Schwierigkeiten bewusst, die sich ergeben, wenn man in eine andere Stadt, ein anderes Land oder sogar auf einen anderen Kontinent zieht. Es ist nicht einfach, sich einem anderen Klima oder Kulturkreis anzupassen und neue Freunde zu finden. Ein Umzug kommt immer mit vielen Fragen und Unsicherheiten daher. Dies kann sehr stressig sein, vor allem wenn man die Landessprache nicht spricht.

Wir wollen diesen Stressfaktoren so gut wie möglich schon lange vor dem ersten Arbeitstag entgegenwirken. Deshalb bieten wir im Rahmen des Onboardings volle Unterstützung beim Visaverfahren und klären im Voraus, welche Art von Hilfe noch benötigt wird. So begleitet in der Regel eine Person aus der HR-Abteilung neue Teammitglieder zu den Ämtern und kümmert sich dort um die Antragsformulare oder bei der Übersetzung. Zudem stellen wir zunächst bei Bedarf eine unserer drei unternehmenseigenen Wohnungen als Unterkunft zur Verfügung oder bringen die Neuen anderweitig unter und senken so den Druck bei der Suche nach einer eigenen Bleibe. Durch das rechtzeitige Bereitstellen von Informationen vermeiden wir für neue Mitarbeiter typische Stressquellen und geben ihnen so die Chance, entspannter in ihren neuen Job zu starten.

3. Zum Start abholen

Am ersten offiziellen Arbeitstag geht das Onboarding weiter. Es ist sehr wichtig, dass sich die neuen Teammitglieder schnell wohlfühlen. Wir integrieren unsere Mitarbeiter von Anfang an, indem wir sie dem Senior Management vorstellen und sie zu gemeinsamen Mittagessen einladen, um zu sehen, wie sie bei uns angekommen sind.

Wir organisieren zudem soziale Aktivitäten wie wöchentliche After-Work-Treffen, sportliche Events wie den Firmenlauf oder unser Fußballteam und bieten kostenlose Deutschkurse für unsere Mitarbeiter und deren Partner an, um ihnen beim Einleben zu helfen. Das alles ist Teil unseres Engagements, damit unsere Mitarbeiter sich bei uns wohl, glücklich und willkommen fühlen.

glispa_berlin_guide
Berlin für Anfänger: Der 32-seitige Glispa-Guide enthält auch Sprachtipps für zugereiste Teammitglieder.

4. Der Glispa Berlin Guide

Neben dem Vermitteln unserer Mission und Vision, Werte und Kultur, haben wir eigens den Glispa Berlin Guide erstellt, den wir jedem neuen Teammitglied zur Verfügung stellen. Dieser Guide ist sozusagen ein Startpaket, um die Stadt besser kennenzulernen, zum Beispiel mit Tipps, wo man am besten nach Wohnungen sucht oder es den besten Döner der Stadt gibt. Das erleichtert den Start in Berlin um einiges und beantwortet die wichtigsten Fragen schon im Voraus.

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Gratis – Download

Gratis – Download

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Der erste Eindruck zählt: Wie Onboarding bei Startups gelingt"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Der erste Eindruck zählt: Wie Onboarding bei Startups gelingt […]

wpDiscuz