Die wichtigsten deutschen Startup-Investoren

Der Markt der Startup-Investoren ist nicht gerade leicht zu verstehen. Von wem bekommen Startups Kapital? Welche Investoren bedienen welche Segmente und Investment-Phasen? An welchen Startup-Investor soll sich das Startup wenden? In einer Reihe an Kurzportraits stellt Berlin Valley die wichtigsten deutschen Startup-Fonds und relevantesten Startup-Investoren vor stellen wir die relevantesten Investoren vor. Diese Reihe wird in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt.

Investiert in Startups: Florian Heinemann, Partner von Project A Ventures (Foto: Saskia Uppenkamp)

Project A Ventures

Der Frühphasen-Fonds Project A Ventures investiert in Startups in der Seed-, Early- Stage- und Series-A-Phase und konzentriert sich primär auf europäische Startups mit Sitz in Deutschland, den Niederlanden, UK und Skandinavien. Das Initialinvestment liegt in der Regel zwischen 500.000 und vier Millionen Euro.

Daniel Höpfner, Building10, B10. Foto: Max Threlfall

Building 10

Der Startup-Investor Building10 ist ein Early-Stage-Fonds aus Berlin Kreuzberg mit Fokus auf B2B-Firmen, die das Potenzial zum Category Killer haben. Diese haben das Potenzial, ihre Marktnische zu dominieren und aus dieser heraus weiter erfolgreich zu wachsen. Daher ist unser Ziel vier Investments pro Jahr.

Luis Hanemann Eventures

Eventures

Der europäische Fonds von Eventures richtet sich an europäische Startups/Gründer. Der Fonds unterhält lokale Teams in USA, Brasilien, China und Japan. Schwerpunkt sind Unternehmen in der Series-A-Phase. Vereinzelt jedoch auch Seed-Investments.

Die zwei von Blueyard: Jason Whitmire und Ciarán O’Leary

Blueyard Capital

Blueyard Capital will Gründer unterstützen, die Märkte, Fähigkeiten und Daten demokratisieren – keine Weiterentwicklungen, sondern fundamental neue Ansätze und Technologien, die globalen Netzwerk- oder Plattform-Charakter haben. Der Schwerpunkt des Fonds liegt auf Europa. Investiert werden zwischen 500.000 und fünf Millionen Dollar.

Cavalry Ventures: Das Team auf dem Dach (Bild: Cavalry Ventures)

Cavalry Ventures

Cavalry Ventures ist ein unternehmerischer Fonds, der in Unternehmen investiert, bei denen Cavalry Mehrwerte liefern kann. Neben Kapital und aktiver Unterstützung im Fundraising gibt es beim Startup-Investor Cavalry aufgrund der Erfahrung und Expertise der Partner operative Mehrwerte in verschiedensten Bereichen.

Investiert in Startups: Daniel P. Glasner, Partner von Cherry Foto: Cherry Ventures

Cherry Ventures

Cherry Ventures ist ein Early-Stage-Investor, der typischerweise das erste institutionelle Geld in ein Unternehmen investiert. In der Seed-Runde werden in der Regel zwischen 500.000 und einer Million Euro investiert. Cherry Ventures investiert europaweit, mit einem Schwerpunkt in Berlin, und ausschließlich in Geschäftsmodelle, die sich an Konsumenten richten, sowie Marktplätze und SaaS-Unternehmen, die Leben und Arbeit von Konsumenten und kleinen/mittelständischen Unternehmen drastisch verbessern.

Investiert in Startups: Jan Borgstädt, Partner von Join Capital. Foto: Join Capital

Join Capital

Der Investor Join Capital investiert in B2B-Startups, die neue Enterprise-Technologien selbst entwickeln. Gesucht werden stark differenzierte Produkte auf Basis proprietärer Technologien, die digital distribuiert werden können. Join Capital investiert europaweit in Firmen, die ein marktreifes Produkt entwickelt haben, das bei ersten Kunden im Einsatz ist.

Christian Nagel - Earlybird Venture Capital

Earlybird Venture Capital

Earlybird versteht Venture Capital als ein Produkt für Unternehmer. Anders als die meisten Startup-Investoren vereint Earlybird im Team lt. eigener Aussage langjährige unternehmerische Erfahrung, operatives Knowhow und über Jahrzehnte lang gewachsene Angel- und VC-Expertise mit dem entsprechend großen Netzwerk. Inhaltlich fokussiert sich Earlybird auf europäische, innovative Geschäftsmodelle, die sehr stark technologiegetrieben sind und ein großes Problem lösen.