Viele fragen sich, ob Snapchat in der Marketingstrategie eine wichtige Rolle spielen kann. Zur Einschätzung des Potenzials haben die Analysten von Delmondo in einer Infografik das vergangene Jahr des am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerks Revue passieren lassen. Bevor wir einen Blick auf die Grafik werfen, ein paar ergänzende Fakten.

1,8 Milliarden Dollar hat soziale Netzwerk zuletzt im Mai 2016 eingesammelt. Im September dann die Umbenennung des Unternehmens in Snap und die Ankündigung der Kamerabrille Spectacles, mit der man bis zu zehn Sekunden lange Videos aufnehmen kann. Ein aufregendes Jahr für CEO und Gründer Evan Spiegel, der das Unternehmen 2011 mit Robert Murphy gegründet hat. Nach einer Schätzung des Wall Street Journals zählte Snapchat im Sommer 2016 zu einem der wertvollsten digitalen Startups mit einem Wert in Höhe von 17,8 Milliarden US-Dollar.

Snapchat: Beliebt bei jungen Menschen

Die App ist vor allem für Unternehmen interessant, die eine starke visuelle Kommunikation haben. Sie erreichen laut DMR Stats täglich 50 Millionen aktive Nutzer in Europa, die sich durchschnittlich 25 Minuten pro Tag in dem Netzwerk aufhalten. Die Zahl der täglich aktiven Snapchat-Nutzer lag im Juni 2016 bei 150 Millionen, mittlerweile dürfte der Wert die 200 Millionen-Marke geknackt haben. Zum Vergleich: Die Zahl der täglich aktiven Twitter-Nutzer belief sich zum gleichen Zeitpunkt auf 140 Millionen. Mehr als die Hälfte der Snapchat-Nutzer ist zwischen 16 und 24 Jahre alt. In Deutschland ist Snapchat über alle Altersgruppen hinweg bei 29 Prozent der Befragten einer Forsa-Umfrage bekannt. Genutzt wird die App allerdings nur von fünf Prozent der Befragten.

Die Zahl zeigt: Snapchat steht in Deutschland im Vergleich zu Großbritannien und den USA noch ganz am Anfang. Eine Prognose ist schwierig. „Die Nutzung von Snapshat ist zumindest in Deutschland nur auf bestimmte Zielgruppen beschränkt“, sagt Philipp Westermeyer, Gründer der Online Marketing Rockstars. Spezialagenturen wie Snapworld wollen den Zugang von Werbungtreibenden zur Zielgruppe über das Netzwerk erleichtern. „Wir erstellen die Kampagnenkonzepte für den Kunden und gehen mit Vorab-Briefings dann auf die Influencer zu“, erklärt Gründer Florian Frech.

Klar ist, Snapchat eignet sich nicht für jedes Unternehmen. Luis Hanemann vom VC Eventures empfiehlt daher eine Streuung bei der Bespielung der Marketing-Kanäle. „Ich würde mir vier, fünf Plattformen suchen – am Ende wird sich herauskristallisieren, welche am besten funktionieren.“ Wenn es passt, ist die Conversion bei Snapchat allerdings sehr hoch. Laut Delmondo-Rercherche wird eine Story von 90 Prozent der Follower gesehen. Weitere spannende Fakten zeigt die folgende Infografik:

Snapchat: A Year in Review

7097-Nick-Cicero-Snapchat-A-Year-in-Review-v2-1-2
Snapchat: A Year in Review (Infografik: Delmondo)

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Täglich 150 Millionen Nutzer: Was das Marketing über Snapchat wissen muss"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Snapchat ist schon längst nicht mehr die App mit den sich selbst löschenden Bildern. Die Analysten von Delmondo haben eine Grafik mit den Keyfacts erstellt Der Beitrag Täglich 150 Millionen Nutzer: Was das Marketing über Snapchat wissen muss erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

trackback

[…] ist nichts für jedermann, aber die 18.000 Facebook-Follower, 7000 Instagram-Abonnenten und 1500 Snapchat-Story-Zuschauer sind echte Fans der Marke. Das Produkt und die Marke so zu entwickeln, hat zu […]

wpDiscuz