Smart Cities, steigende Mieten, Immobilienblasen… das Thema Immobilien bewegt viele Menschen. Trotz Schlagworten wie „Smart Home“ ist die Branche an sich noch kaum digitalisiert. „Real Estate is so ready for technology“, sagt Keynotespeaker Ragnar Lifthrasir von velox.re bei der Verleihung des ersten Proptech Award von Union Investment und Gtec am Mittwoch in der ESMT in Berlin.

Acht Startups pitchten im Finale vor der Fachjury, besetzt mit Ron Hillman vom Berliner VC Berlin Venture Partners, Jan Thomas, Gründer und CEO von NKF Media (der Verlag von Berlin Valley), Benjamin Rohé vom Accelerator Gtec, Wolfgang Schäfers von Irebs, Christian Schulz-Wulkow von EY, Hendrik Stange vom Fraunhofer Institut für Intelligent Analyses and Information Systems und Jörn Stobbe Frics von Union Investment.

217 Bewerbungen für den Proptech Award

Das Wiener Startup Defect Radar stellte eine Software-Lösung vor, in der Informationen über ein Gebäude über Notizen auf einem Grundriss ausgetauscht werden können, um beispielsweise Defekte zentral zu kommunizieren. Architrave digitalisiert den Papierkram, der für die Hausverwaltung anfällt, in einer Web-App. Eine AI identifiziert den Inhalt der Dokumente und sortiert sie automatisch richtig ein. Thomas Schneider präsentierte sein in London und Berlin ansässiges Startup Brickvest – eine Crowdinvesting-Plattform für Immobilien.

Sieger: Green City Solutions-Gründer Liang Wu nimmt den ersten Proptech Award von Union Investment und Gtec in Empfang
Sieger: Green City Solutions-Gründer Liang Wu (Mitte) nimmt den ersten Proptech Award von Reinhard Kutscher (CEO von Union Investment, li.) und Wolfgang Schäfers (IREBS) in Empfang. (Foto: Gtec)

Insgesamt hatten sich 217 Startups aus 46 Ländern beworben. Durchgesetzt hat sich am Ende Green City Solutions. Gründer Liang Wu betrat die Bühne mit einer schwarzen Atemmaske und sprach über Luftverschmutzung. Das Startup hat bereits mehrere Preise gewonnen und steht aktuell auch im Finale des Social Startup Wettbewerbs The Venture von Chivas. Liang und sein Team haben ein mit Moos besetztes Modul entwickelt, das in Städten aufgestellt werden kann. Ein Modul reinigt die Luft laut Green City Solutions so effizient wie 127 Bäume. Bisher hat das Unternehmen 18 Luftreiniger in zehn Städten platziert. Mit den 20.000 Euro aus dem Proptech Award kann das Team seine Vision weiter vorantreiben.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Saubere Luft gewinnt"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Das Clean-Air-Startup Green City Solutions wird beim ersten Proptech Award zum innovativsten Proptech-Startup gewählt Der Beitrag Saubere Luft gewinnt erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

wpDiscuz