Ich sitze auf dem Sofa im Büro und atme tief ein und aus; auf den Ohren ruhige Instrumentalmusik. Langsam entspannen sich meine Schultern und die Stimme in meinem Kopf hört auf, die heutige Todo-Liste herunterzubeten.

Mein Wecker holt mich nach einigen Minuten langsam zurück in die Realität. Nach der kurzen Übung kann ich mich besser konzentrieren und springe nicht mehr ständig von einer Aufgabe zur nächsten.

„In einigen Jahren wird Meditation etwas ganz Alltägliches sein, das jeder macht. So wie wir heute alle Sport machen“, sagt Jonas Leve, Gründer der Meditations-App 7Mind. Die App vermittelt Meditation und Achtsamkeit in siebenteiligen Kursen mit je siebenminütigen Übungseinheiten.

Meditation: Ein Tool für High-Performer

Die Meditation kommt ursprünglich aus einem spirituellen Umfeld. Wir verbinden damit Mantra-singende Mönche aus der buddhistischen Tradition; etwas Geheimnisvolles, das uns vielleicht sogar albern vorkommt. Im Grunde ist die Meditation einfach eine Praxis, um Achtsamkeit zu trainieren und wird gerade bei erfolgreichen Menschen immer beliebter. In seinem neuen Buch Tools der Titanen schreibt Tim Ferriss, dass mehr als 80 Prozent der High-Performer, die er für seinen Podcast interviewt hat, täglich eine Form von Achtsamkeitsübungen oder Meditation praktizieren. „Immer mehr Menschen meditieren, um irgendetwas bestimmtes zu erreichen. Sie wollen beispielsweise gelassener sein oder Stress abbauen“, sagt Jonas. Auch große Unternehmen wie Google oder SAP bieten Meditationskurse für ihre Mitarbeiter an.

Kreativer, produktiver, weniger Stress

Der Arbeitsalltag wird immer komplexer. Die E-Mail Postfächer sind voll, die Todo-Listen ebenso, dauernd klingelt das Telefon und Facebook oder Youtube locken mit Ablenkung. In diesem Umfeld produktiv oder gar kreativ zu sein, ist schwer. Krankheiten wie Burnout oder Schlafstörungen verbreiten sich immer weiter.

Achtsamkeit ist ein Mittel, um mit den Stressfaktoren der digitalen Welt umzugehen. Wer achtsam ist, nimmt Stress und Anspannung früher wahr und kann bewusster auf Einflüsse von außen reagieren. „Beim Meditieren lernt man sich zu fokussieren, die eigenen Gedanken und Emotionen wahrzunehmen, ohne direkt darauf zu reagieren“, sagt Jonas. „Mit der Zeit vergrößert sich der Abstand zwischen einem äußeren Reiz und unserer Reaktion darauf. Wir werden grundsätzlich ruhiger und können bewusster handeln“. Diese Ruhe hilft, sich auch in stressigen Situationen zu konzentrieren und kreativ zu sein. Wer die Fähigkeit besitzt, sich abends von der Arbeit zu distanzieren, schläft außerdem besser und ist fitter. Und damit auch produktiver. Verschiedene Studien belegen diese Wirkung. David Levy fand 2011 beispielsweise heraus, dass Berufstätige nach einem Achtsamkeitstraining in der Lage waren, sich besser zu fokussieren, sich länger auf eine Aufgabe zu konzentrieren und mehrere Aufgaben besser zu managen.

Meditation und Achtsamkeit im Team

„Meditation ist das, wozu man es für sich macht“, sagt 7Mind-Mitgründer Manuel Ronnefeldt. Neben dem positiven Effekt für jeden persönlich kann Meditation auch die Kultur eines Unternehmens verändern und stärken. Das Team von 7Mind legt beispielsweise vor jedem Meeting eine kurze Pause ein, um gemeinsam zu meditieren. „Unsere Meetings laufen viel ruhiger und produktiver ab, als ich das sonst kenne“, erzählt Manuel. Auch der soziale Umgang zwischen den Kollegen kann sich durch mehr Achtsamkeit verbessern, weil jeder die Bedürfnisse anderer stärker wahrnimmt und ruhiger auf Druck von Außen reagiert. Unternehmen wie Google und SAP haben die positive Wirkung von Achtsamkeit schon für sich entdeckt. Bereits 2013 startete SAP Piloten des Kurses Search Inside Yourself, den Google für seine Mitarbeiter entwickelt hat. Bei SAP wurden die Kurse gut angenommen und das Team spürte die positive Wirkung. Für dieses Jahr stehen schon mehr als 5000 SAP-Mitarbeiter auf der Warteliste für den Kurs.

Gerade in der Startup-Welt, wo Druck von außen, Unsicherheit und volle Todo-Listen zum Tagesprogramm gehören, könnte jedes Team von Meditation und mehr Achtsamkeit profitieren.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Ein Tool für High-Performer"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] „In einigen Jahren wird Meditation etwas ganz Alltägliches sein, das jeder macht. So wie wir heute alle Sport machen“ Der Beitrag Ein Tool für High-Performer erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

wpDiscuz