Als Freelancerin habe ich zahlreiche Projekte mitgestaltet, doch meine Tätigkeit als Happiness Officer gehört zweifelsohne zu den aufregendsten. Wer wäre schließlich nicht gern für das Glück anderer verantwortlich? Genau das ist meine Aufgabe. Ich bin dafür zuständig, in meinen Kollegen intrinsische Motivationen und ihre schöpferische Aktivität zu wecken. Ich führe den Teammitgliedern vor Augen, dass ihre einzelnen Tätigkeiten für etwas Größeres stehen.

Denn im Arbeitsalltag geht diese Perspektive schnell verloren. Mitarbeiter florieren, wenn sie geschätzt und unterstützt werden. Das lässt sich zum Beispiel bei einem All Hands Meeting realisieren, bei dem man freitags – gelegentlich bei einem Glas Sekt – dem Team die Erfolge der Woche präsentiert. Auch die Räume können jedem Persönlichkeitstyp angepasst werden. Ebenso stimulierend sind eingeplante Stunden, in denen Mitarbeiter beliebige Begabungen erlernen und ihren Leidenschaften nachgehen dürfen. Mein Ansatz als Happiness Officer ähnelt im Grunde meinem Ansatz als Designerin: Der Mensch steht im Mittelpunkt.

„Als Happiness Officer ist vor allem Empathie gefragt“

In einer ersten Phase wird nicht nur erfasst, was der User braucht, sondern vor allem weshalb. Hat man die intrinsischen Wünsche begriffen, werden in der zweiten Phase die Ziele zusammengefasst. Im dritten Schritt wird ein Leitfaden erarbeitet und nach Absprache mit dem User optimiert. Zuletzt wird der Plan umgesetzt. Letztlich bleibt der Plan jedoch ein Prototyp, da er fortgehend überprüft und adaptiert wird. Denn Menschen und der Kontext befinden sich in ständigem Fluss. Für meine Stelle ist also vor allem Empathie gefragt.

Auch Kreativität ist eine wichtige Eigenschaft, denn nicht alle Wünsche sind leicht zu befriedigen. Da ist das Designstudium gewiss von großer Hilfe, da man dabei Problemlösungsfähigkeiten entwickelt. Diese Rolle ist eigen, doch ich bin der Überzeugung, dass solche oder ähnliche Funktionen in Zukunft immer mehr gebraucht werden. Sogar größere Firmen erkennen langsam ein Potential darin, die intrinsische Motivation ihrer Mitarbeiter anzusprechen, um deren Kreativität und Effizienz anzuspornen.

Dieser Artikel erschien zuerst in Berlin Valley News 05/2015.

ecosia-logo

Quick Facts

Firmenname: Ecosia

Gründung: Dezember 2009

Gründer: Christian Kroll

Mitarbeiter: 12

Standort: Schöneberg

Service: Suchtechnologie

www.ecosia.org

Jobprofile in der Startup-Szene

Die Startup-Szene bringt eine ganze Reihe neuer Jobformate mit sich. Oft haben diese Startup Jobs Bezeichnungen, die dem normalen Leser unbekannt sind. Berlin Valley stellt daher ausgefallene und interessante Jobprofile der Startup-Szene vor. Regelmäßig findet man hier Erläuterungen zu neuen Jobs in der Startupszene, z.B. Technical Artist, Growth Manager, Musical Scientist, Business Process Manager, Chief Wine Editor, Head of Innovation & Enablement, Integration Engineer, Happiness Officer, Programmatic Marketing Director, Traffic Manager oder Data Scientist. Wer sich für Jobprofile in der Startupszene interessiert, wird bei der Artikel-Reihe „Was macht eigentlich ein…“ mit den wichtigsten Startup-Job Bezeichnungen fündig.

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Gratis – Download

Gratis – Download

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz