Kartenmachen.de

Kartenmachen.de gestaltet und vertreibt individuelle Einladungskarten online. Der Nutzer kann sich ein Motiv aussuchen, den Einladungstext an Kartenmachen.de senden und bekommt von ausgebildeten Grafikdesignern Gestaltungsvorschläge für die Karten.

Fabian Leipelt

FABIAN LEIPELT

Fabian Leipelt ist Associate bei Westtech Ventures, einem Pre-Seed- und Seed-Venture-Capitalist in Berlin. Er ist außerdem als Program Manager bei Project Flying Elephant, Westtechs Inkubator, tätig.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

„Kartenmachen.de hat sich die großen Shopping-Plattformen zunutze gemacht und dort dank sehr guter Bewertungen einen Sales-Channel gefunden, der das Business ankurbelt. Bisher gebootstrapped und bereits in der Gewinnzone hat das Unternehmen eine sehr gute Entwicklung genommen. Ob das Geschäftsmodell wirklich skalierbar ist, lässt sich nicht abschätzen ohne konkrete Zahlen – die Konkurrenz ist sehr groß und schläft nicht, wenn es um neue Produkte geht.“

Jörg Binnenbrücker

JÖRG BINNENBRÜCKER

Jörg Binnenbrücker ist Managing Partner bei Capnamic Ventures. Jörg bewegt sich seit mehr als 16 Jahren in der Venture-Capital- und Private-Equity-Szene. Vor der Gründung von Capnamic Ventures hat er Dumont Venture aufgebaut.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

„Das Produkt wirkt sehr hochwertig und adressiert eine breite Zielgruppe. Zudem verspricht es hohe Wiederkaufraten. Eine kurze Wettbewerbsanalyse offenbart jedoch zahlreiche Alternativen. Hier stellt sich die Frage der Differenzierung. Die Skalierbarkeit des Modells hängt stark von den Marketingausgaben und der finanziellen Ausstattung des Unternehmens ab. Kurzum: gutes Produkt mit klarem Use Case für den Massenmarkt, jedoch ohne starken USP und daher eher ein Marketing Play.“

Jasper Masemann

JASPER MASEMANN

Jasper Masemann investiert seit acht Jahren und ist seit 2015 Principal im Berliner Büro von Holtzbrinck Ventures mit Fokus auf alle Arten von B2B-Modellen, SaaS-Plattformen und Marktplätzen.
GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

„Klar ist es oldschool, eine physische Einladung zu verschicken, aber seien wir mal ehrlich: Zur Hochzeit werden die meisten auch in Zukunft mit ‚echten‘ Karten eingeladen. Insofern greift Kartenmachen.de einen stabilen, leicht rückläufigen Markt an. Das Produkt sieht toll aus, kann aber leicht kopiert werden. Hoffentlich lassen sich die Gründer vom innovativen Konkurrenten Lovepop aus den USA inspirieren, der zum Beispiel mit 3D-Karten punktet.“

GESAMTBEWERTUNG

GESCHÄFTSMODELL
PRODUKT
MARKTPOTENZIAL

Zuerst erschienen in Berlin Valley 08/2016

Alle Ausgaben zum kostenlosen Download.

Gratis – Download

Gratis – Download

Gratis – Download

SOLLEN WIR EUER STARTUP AUF DEN GRILL LEGEN?

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Kartenmachen.de: „Klarer Use Case für den Massenmarkt, jedoch ohne starken USP“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Kartenmachen.de: „Klarer Use Case für den Massenmarkt, jedoch ohne starken USP“ […]

wpDiscuz