Das Atrium des Bundesverkehrsministeriums in Berlin-Mitte strahlt in grünem und blauem Licht. Die Gäste sitzen auf weißen Sesseln und Hockern, fast alle Plätze sind besetzt: Volles Haus und großartige Kulisse für den 1st BMVI Startup Pitch bei Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwochabend.

Auch das Programm ist anspruchsvoll: 32 Gründer-Teams haben jeweils drei Minuten Zeit, um ihre digitalen Geschäftsideen aus dem Bereich Mobilität dem Publikum zu präsentieren.‎ In der ersten Reihe sitzt die prominent besetzte Jury: Martina Koederitz (IBM), Ronald Pofalla (Deutsche Bahn), Georg F. W. Schaeffler (Schaeffler), Investor und Unternehmer Frank Thelen sowie Thomas Wolf (RIB Software).

„Deine Idee. Deine Show. Deine 3 Minuten“ lautet die Regieanweisung für den Abend. Die Bandbreite der vorgestellten Startups reicht weit: Von Fahrradjäger, der Community-vernetzten Diebstahlsicherung für Fahrräder, über diverse Ride-Sharing-Dienste und Lösungen, die Leerfahrten in der Logistik-Branche minimieren helfen oder die letzte Liefer-Maile optimieren bis hin zu Wuidi, dem Wildwechsel Radar, der Unfälle vermeiden helfen soll. Bemerkenswert: Das Startup Inflight VR, das Virtual Reality für Passagiere im Flugzeug entwickelt und Solmove, die Straßen mit Solarmodulen pflastern wollen. Ungewöhnlich für Berliner Verhältnisse war die hohe Zahl an Startups aus Bayern, aber auch Gründer-Teams aus Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen waren dabei.

„Beim 1st BMVI Startup-Pitch haben wir kreative Köpfe mit erfahrenen Investoren und Managern zusammengebracht. Dabei haben die Gründer und Startups eindrucksvoll gezeigt: In der deutschen Gründerszene entstehen die besten Ideen für die Mobilität 4.0“, lautete das Fazit von Bundesminister Dobrindt. Die Startups hätten nun die Chance eine Förderung aus dem mFUND des Bundesverkehrsministeriums zu erhalten, um ihre Ideen weiterzuentwickeln. Insgesamt stehen im mFUND100 Millionen Euro zur Förderung digitaler Innovationen bereit.

Am späten Abend kommt die Jury zu Ihrer Entscheidung und zeichnet drei der 32 Startups aus. Der Preis: 10.000 Euro, wertvolle Unternehmenskontakte und die Aussicht auf eine weitere Förderung aus dem mFUND.

Die drei Sieger des 1st BMVI Startup Pitch sind:

Accurate aus München mit der Software Crowdit mit der Personenströme analysiert werden können. Mit der Analyse wie Menschen sich im Raum bewegen, ermöglicht das Programm eine realitätsnahe und robuste Vorhersage von menschlichen Bewegungsmustern. Davy aus Berlin, die einen Brennstoffzellen-(Hybrid-)Antrieb für Boote entwickeln. Und Railwatch aus Bonn mit ihrem digitalen Monitoring-System für Güterwagen, das für höhere Betriebssicherheit, gesteigerte Kosteneffizienz und bessere Verfügbarkeit im Schienen-Güterverkehr sorgen soll.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Der Minister lädt zum Pitch"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] 32 Gründer-Teams präsentieren ihre innovativen Ideen zur Mobilität beim 1st BMVI Startup Pitch im Bundesverkehrsministerium Der Beitrag Der Minister lädt zum Pitch erschien zuerst auf BerlinValley. Jetzt lesen […]

wpDiscuz